Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Luftfilter für Schulen: Bund und Land beteiligen sich

Lübeck: Archiv - 14.07.2021, 16.22 Uhr: Die Bundesregierung unterstützt die Anschaffung von Luftfiltern in Schulen mit 50 Prozent der Kosten. Weitere 25 Prozent werde das Land übernehmen, kündigte Bildungsministerin Karin Prien am Mittwoch an. Ob Lübeck Luftfilter anschaffen wird, ist noch unklar.

Bildungsministerin Karin Prien begrüßte am Mittwoch die Entscheidung der Bundesregierung, die Beschaffung von mobilen Luftfiltern nun doch zusätzlich zu fest installierten raumtechnischen Anlagen zu fördern. „Das ist ein gutes Signal, das wir als Land aufnehmen, indem wir uns im Rahmen der Kofinanzierung an den Beschaffungskosten der Schulträger beteiligen werden. Gespräche mit den Kommunalen Landesverbänden sind dazu bereits initiiert.“ Die mobilen Luftfilter ersetzten zwar nicht die übrigen Maßnahmen, insbesondere das Lüften, das Impfen und das Testen, aber sie seien ein weiterer Baustein und würden dabei helfen, für alle Schülerinnen und Schüler wieder dauerhaft Präsenzunterricht zu ermöglichen.

Der Bund beteiligt sich an dem neuen Programm mit 50 Prozent, damit stehen Schleswig-Holstein sieben Millionen Euro aus Bundesmitteln zu Verfügung. Die Koalition in Kiel hat sich darauf verständigt, den Kommunen das Angebot zu machen, sich mit 3,5 Millionen Euro hälftig an der Kofinanzierung zu beteiligen, sodass die Träger nur noch einen Anteil von 3,5 Millionen Euro selbst finanzieren müssen.

Finanzministerin Monika Heinold sagte: „Die Pandemie erfordert auch jetzt noch schnelles und konsequentes Handeln mit zusätzlichen Mitteln. Mit dem Notkredit sind wir dafür gut aufgestellt. Die Landesregierung wird dem Parlament vorschlagen, den Landesanteil für das Programm aus dem Notkredit mitzufinanzieren.“

Dr. Matthias Badenhop, Staatssekretär im Sozialministerium: „Es ist gut, dass mit diesem Programm auch die Förderung für Kindertagesstätten und Kindertagespflegepersonen mit angemieteten Räumen ermöglicht wird. Eine möglichst gute Raumluft ist für Kinder jeden Alters ein Beitrag zur Infektionsprävention.“

Ob Lübeck die Förderung annehmen wird, ist noch unklar.

Ob Lübeck die Förderung annehmen wird, ist noch unklar.


Text-Nummer: 146107   Autor: BiMi/red.   vom 14.07.2021 um 16.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.