Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Zoll überprüfte Paket- und Kurierdienste

Lübeck: Archiv - 16.07.2021, 14.55 Uhr: Bundesweit überprüfte die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Zolls am Freitag in einer Schwerpunktprüfung die Beschäftigungsverhältnisse im Speditions-, Transport- und damit verbundenen Logistikgewerbe. In Lübeck lag der Schwerpunkt auf der Kontrolle des Mindestlohns im Paket- und Kurierbereich.

Die Einsatzkräfte der FKS des Hauptzollamts Kiel prüften zusammen mit Beschäftigten der Steuerfahndung und der Staatlichen Arbeitsschutzbehörde (StAUK) Paketdienstleister und Kurierdienste in den Regionen Rendsburg-Eckernförde, Lübeck, Segeberg, Ostholstein, Herzogtum Lauenburg und Stormarn. Dabei kontrollierten sie 42 Arbeitgeber und befragten 114 Arbeitnehmer zu ihren Arbeitsverhältnissen. Prüfungsschwerpunkte waren insbesondere die Einhaltung des seit dem 1. Juli 2021 gültigen allgemeinen Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) in Höhe von 9,60 Euro pro Stunde, die Einhaltung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten, der unrechtmäßige Bezug von Sozialleistungen sowie die illegale Beschäftigung von Ausländern. Die Prüfungen erfolgten sowohl in Firmen als auch initiativ auf der Straße.

Bislang wurde ein Strafverfahren wegen illegaler Beschäftigung und ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen einer abgelaufenen Arbeitserlaubnis eingeleitet. Zusätzlich besteht in drei Fällen der Verdacht, den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn nicht entrichtet zu haben.

"In der Vergangenheit sind wir in dieser Branche oftmals auf Personen getroffen, die angegeben haben, selbständig tätig zu sein, wo die anschließende Prüfung aber ergab, dass sie stattdessen in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis standen", so die Sprecherin des Hauptzollamts Kiel Gabriele Oder.

"Einen Verdacht auf Scheinselbständigkeit haben wir nach bisherigen Erkenntnissen heute nicht feststellen können. Wird eine Scheinselbständigkeit festgestellt, hat das sowohl für die Auftraggeber als auch für die Scheinselbständigen erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen", so Gabriele Oder weiter.

Ob Verstöße gegen das Mindestlohngesetz vorliegen, wird die sich anschließende umfangreiche Geschäftsunterlagenprüfung ergeben. Die Prüfungen dauern noch an.

Der Zoll kontrollierte am Freitag Paket- und Kurierdienste. Foto: Zoll

Der Zoll kontrollierte am Freitag Paket- und Kurierdienste. Foto: Zoll


Text-Nummer: 146141   Autor: Zoll/red.   vom 16.07.2021 um 14.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.