Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Immobilien: Preise in Ostholstein stark gestiegen

Schleswig-Holstein: Archiv - 19.07.2021, 10.23 Uhr: Über die gesalzenen Immobilienpreise im bayerischen Grünwald nahe München (aktuell 10.173 Euro pro Quadratmeter) kann der hohe Norden Deutschlands nur müde lächeln: Mehr als das doppelte muss hinlegen, wer in Kampen auf der nordfriesischen Insel Sylt Wohneigentum erwerben möchte. Mit 21.415 Euro pro Quadratmeter ist die Gemeinde in Schleswig-Holstein bundesweit, mit großem Abstand, Spitzenreiter.

Auf Landesebene befindet sich Schleswig-Holstein allerdings mit Platz sechs erst im guten Mittelfeld wieder. Im Durchschnitt kostet der Quadratmeter hier nur 2.616 Euro. Das hat eine Untersuchung des Immobilienmarktplatzes Scoperty zu rund 1,3 Millionen Wohnimmobilien in ganz Schleswig-Holstein ergeben.

Im ersten Quartal 2021 liegt der durchschnittliche Quadratmeterschätzwert für Wohnimmobilien in Schleswig-Holstein bei 2.616 Euro und damit knapp 33 Prozent über den Schätzwerten vom ersten Quartal 2018 (1.971 Euro). Ein Wachstum, das dem Bundesland in Sachen Preissteigerung bundesweit gleich hinter Brandenburg zu einem zweiten Platz verhilft. Spitzenreiter bei dieser Entwicklung sind die Landkreise Ostholstein und Steinburg mit jeweils rund 37 Prozent Wachstum. In der Landeshauptstadt Kiel sind die Preise von 2.140 Euro pro Quadratmeter (2018) um 33 Prozent auf 2.847 Euro gestiegen.

Während sich die teuren Ausreißer auf Sylt trotz der exorbitanten Preise immer noch über Wachstumsraten von rund 30 Prozent und mehr freuen dürfen, sind es überwiegend Gemeinden im Landkreis Dithmarschen, die Eigentümern Wertzuwächse zwischen 40 und – etwa in Windbergen oder Schönwalde – über 50 Prozent bescheren.

"Die Preisanstiege, die wir für Wohnimmobilien in Schleswig-Holstein beobachten sind bundesweit wirklich außergewöhnlich", kommentiert Michael Kasch, Geschäftsführer von Scoperty die Entwicklung. Die Schlusslichter in Sachen Preiszuwachs sind die Gemeinden Bornholt (15 Prozent), Westerrade (20 Prozent) und Pronstorf (22 Prozent).

Aktuelle Quadratmeterschätzwerte und Preistrends für alle schleswig-holsteinischen Gemeinden und Landkreise: www.scoperty.de

Spitzenreiter sind die Landkreise Ostholstein und Steinburg. Symboldbild: Archiv/JW

Spitzenreiter sind die Landkreise Ostholstein und Steinburg. Symboldbild: Archiv/JW


Text-Nummer: 146170   Autor: Scoperty/Red.   vom 19.07.2021 um 10.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.