Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne Lübeck
Grüne Lübeck

Grüne: Freies WLAN am Strand auch für Einheimische

Lübeck: Die Grünen haben die Beschränkung des WLAN-Zugangs am Strand in Travemünde auf auswärtige Gäste kritisiert. Ein Bürger aus Lübeck hatte sich hilfesuchend an die Grünen gewandt, weil ihm seitens der Stadt mitgeteilt wurde, er dürfe das W-Lan nicht nutzen. Als Grund wurde angegeben, dass er weder Kurabgabe noch Strandbenutzungsgebühr zahle.

Thorsten Fürter, digitalpolitischer Sprecher der Fraktion, und Bürgerschaftsmitglied Bruno Hönel finden diese Einschränkung nicht zeitgemäß:

(")Das Internet hat längst Einzug in fast alle Lebensbereiche gehalten. Ob Wirtschaft, Bildung oder Freizeitgestaltung – der schnelle Internetzugang gehört heute einfach dazu. Deshalb brauchen wir im öffentlichen Raum frei zugängliche und kostenlose WLAN-Angebote, zum Beispiel im öffentlichen Nahverkehr oder auf öffentlichen Plätzen. Auch in Lübeck werden immer mal wieder freie W-Lan-Angebote groß angekündigt, Insellösungen teilweise auch umgesetzt. Aber der großflächige und bürgerfreundliche Ausbau bleibt dann häufig in den Niederungen der Rathauspolitik stecken.

Völlig unsinnig und nicht mehr zeitgemäß ist es dann aber, wenn die Stadt schon ein W-Lan-Angebot aufbaut, wie am Strand von Travemünde, ausgerechnet den Menschen aus Lübeck den Zugang hierzu zu verwehren. Der Verweis auf die Zahlungen der auswärtigen Gäste in Form von Kurabgabe und Strandbenutzungsgebühr führt in die Irre. Auch die Menschen aus Lübeck zahlen für die Angebote des Kurbetriebs, denn dieser erhält aus dem städtischen Haushalt einen Zuschuss von rund 1.000.000 Euro.(")

Die Grünen setzen sich dafür ein, das kostenlose WLAN am Strand auch für Einheimische zu öffnen. Foto: JW/Archiv

Die Grünen setzen sich dafür ein, das kostenlose WLAN am Strand auch für Einheimische zu öffnen. Foto: JW/Archiv


Text-Nummer: 146221   Autor: Grüne   vom 21.07.2021 um 12.23 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Manfred Vandersee

schrieb am 21.07.2021 um 12.48 Uhr:
Es gibt ja ein sehr gut funktionierendes freies WLAN, welches technisch ALLES andere toppt, nämlich Freifunk. Das hat sich im Stadtgebiet Lübeck bislang bestens bewährt.

Der Verein Chaotikum in Lübeck hätte sich sicher über eine so üppige Spende gefreut und eine bestens funktionierende WLAN Infrastruktur installiert und fundiert betreut.

Buddenbrook 2021

schrieb am 21.07.2021 um 13.12 Uhr:
Ich teile nicht immer alle Stellungnahmen der Grünen.

In diesem Punkt ist aber wirklich nicht einzusehen, warum Lübecker bei Leistungen wie WLAN ausgeschlossen werden. Hier ist es Aufgabe auch des Bürgermeisters, eindringlich die ständigen Benachteiligungen Einheimischer anzumahnen und abzustellen. Die Abschaffung der Strandbenutzungsgebühr, die erst vor kurzer Zeit für Lübecker abgeschafft wurde, wurde immerhin jahrelang erhoben. Einheimische, häufig von Lokalpolitikern an der Ostseeküste als nervige Tagestouristen bezeichnet, die den Strand blockieren und so das Beherbungsgeschäft einiger Hoteliers stören, sollen am besten zu Hause bleiben und ihre heimatliche Umgebung nicht nutzen. Und WLAN für Lübecker: Das was die Grünen fordern, ist letztlich etwas, was es hätte schon längst geben müssen. Eine Differenzierung unter Ausgrenzung Einheimischer ist weder sachlich gerechtfertigt noch politisch tragbar. Meine Zustimmung haben die Grünen mit ihrer Forderung!

Manfred Oschwald

schrieb am 21.07.2021 um 13.18 Uhr:
Und wenn nichts mehr geht, dann kommt die Forderung nach Kostenfreiem WLAN am Strand.

Hans Brunner

schrieb am 21.07.2021 um 14.17 Uhr:
Allein schon die Frechheit zu besitzen uns Einheimischen den Zugang zu verwehren mit dem Argument wir zahlen keine Kurtaxe und keine Strandgebühr schlagt dem Fass schon den Boden aus. Ich denke wir zahlen hier mehr als genug Steuer damit sich Travemünde das leisten kann. Ich habe Kravatte!

stephan wiese

(eMail: stephanwiese7@googlemail.com) schrieb am 21.07.2021 um 16.29 Uhr:
@Manfred Oschwald In tallin gibt es kostenloses Wlan für alle Bürger+innen übrigens auch kostenlosen Nahverkehr ,auch für Touristen.esgeht.In deutschland ist im Vergleich zu europa Mobilfunk und Wlan unverrhältnismässig aufgrund auch monopolistischer strukturen,nur 3 anbieter am Netz

Walter Koch

schrieb am 21.07.2021 um 17.46 Uhr:
WAs haben wir früher bloß ohne WLAN am Strand gemacht? Ach ja, gebadet, gebräunt, ein gutes Buch gelesen, uns unterhalten und uns eine Portion Pommes geholt.

Ne schon klar. Heute braucht das Smartphone eben WLAN. Wie bekommt man eigentlich ein WLAN Kennwort? Steht das auf dem Ticket aus dem Automaten für die Strandgebühr? Oder verrät dies der Strandkorbvermieter?

Luke Vader

schrieb am 21.07.2021 um 18.01 Uhr:
Also meine Generation fuhr damals an den Strand, um mal im Meer zu schwimmen, sich zu sonnen und zu erholen, oder wenn viel los war auch mal neue soziale Kontakte zu knüpfen so von Mensch zu Mensch ohne technische Hilfsmittel.

Für meine Generation ist W-Lan am Strand genau so wichtig wie Taucherflossen beim Fallschirmspringen !!!!

Kann die heutige Generation denn gar nicht mehr damit leben, sich einfach mal in der Natur zu erholen, ohne sich über Facebook, Instagram und den weiteren PiPaPo-Apps wichtig zu machen ???

Irgendwann wird es auch noch der oder die Letzte merken, dass das Internet sehr viel Co2 erzeugt und berechnen können, um wie viel cm das Meer pro im Internet verbrachte Stunde steigt und oh Schreck, wenn das Meer steigt, ist der Strand dann weg :-)

Mucki

schrieb am 21.07.2021 um 19.17 Uhr:
Warum muss es überhaupt freien WLAN am Strand geben. Wenn man am Strand will man Baden sich Sonnen und anderen Spass haben.Und wenn manche meinen Sie müssen am nur mit dem Handy einspielen dann sollen sie es tunen aber bitte auf Ihre Kosten. Aber es ist ja nicht nur am Strand auch im Bus und Zug und soweiter.Wenn man am Handy spielen dann bitte auf ihren eigenen Kosten.Manchmal kann man denken WLAN muss überall um sonst sein.Da wollen die Leute sparen ,aber die Handys können gar nicht teuer genug sein.Für kostenlos es WLAN könnte man manche andere Sache kostenlos machen die viel nötiger wären.

Uwe Stawikowski

schrieb am 21.07.2021 um 22.41 Uhr:
Freies WLAN wäre schön schön, denn die Netzabdeckung durch Mobilfunk funktioniert am Leuchtenfeld und Umgebung schlecht. Da kann man die Parkgebühr per Handy bezahlen, wenn man Tourist ist. Als Lübecker nicht. Ein kleines Beispiel, nicht jeder will am Strand auf dem Handy nur spielen.

margit H.

schrieb am 21.07.2021 um 22.59 Uhr:
Zum Glück haben wir die Grünen . Bitte weiter so - es gibt bestimmt noch viele weitere derart wichtige Themen .

ungrün

schrieb am 21.07.2021 um 22.59 Uhr:
Was für eine blödsinnige Diskussion!

Warum soll denn überhaupt irgendjemand - ob Tourist oder ortsansässig - seinen Spaß von der Allgemeinheit finanziert bekommen?