Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Schulhof-Party: 17-Jähriger greift Polizeibeamte an

Lübeck - St. Jürgen: Am Dienstagabend, 20. Juli 2021, sind zwei Polizeibeamte in Lübeck St. Jürgen von einem alkoholisierten 17-jährigen Jugendlichen angegriffen und bei einer Widerstandshandlung verletzt worden.

Der junge Mann war zuvor im Rahmen einer Ruhestörung auf einem Schulhof aufgefallen, wollte sich nicht entfernen und sollte deswegen den erziehungsberechtigten Eltern übergeben werden. Gegen ihn wird jetzt unter anderem wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Gegen 23.20 Uhr stellten zwei Beamte des 4. Polizeireviers mehrere Jugendliche auf dem Schulhof der Grund- und Gemeinschaftsschule St. Jürgen fest. Diese rauchten dort Zigaretten, tranken Alkohol und spielten lautstarke Musik ab.

Trotz mehrfacher Aufforderung wollte ein 17-jähriger Lübecker den Schulhof nicht verlassen, zeigte sich uneinsichtig gegenüber den Einsatzkräften. Im Rahmen einer Durchsuchung schlug der junge Mann einem der Beamten ins Gesicht und leistete erheblichen Widerstand. Dabei spuckte er auch in Richtung der Polizisten und traf einen am Hosenbein.

Der Lübecker wurde schließlich gefesselt, vorläufig festgenommen und zum 4. Polizeirevier verbracht. Aufgrund seiner Atemalkoholkonzentration von über einem Promille und eines positiven Drogentests wurde ihm dort eine Blutprobe entnommen. Danach erfolgte die erkennungsdienstliche Behandlung durch die Kriminalpolizei. Anschließend wurde er in die Obhut der Eltern übergeben.

Der junge Mann muss sich nun wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Aufgrund der erlittenen Verletzungen waren die beiden Polizeibeamten nicht mehr dienstfähig.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 146224   Autor: PD Lübeck   vom 21.07.2021 um 13.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare zu diesem Text:

Dissident

schrieb am 21.07.2021 um 13.37 Uhr:
in der ex-DDR gab es früher geschlossene Jugendwerkhöfe für solcherart Jugendliche.
Das war gar nicht so verkehrt!

Micha

schrieb am 21.07.2021 um 14.48 Uhr:
...zur Belohnung frei und den Eltern übergeben...aber der arme kann ja nichts dafür, dass er im besoffenen kopf nicht mehr wusste, was richtig und was falsch ist...mal ein zwei Nächte im D Haus, der hiesigen jva wäre mal ne Abschreckung gewesen!
Was sich Polizisten alles von solchen (...) gefallen lassen muss...kein Respekt mehr vor der Uniform und Autoritätspersonen...
Den verletzten Beamten gute Besserung!

Dennis

schrieb am 21.07.2021 um 15.00 Uhr:
@Micha: Die Respektlosigkeit geht nicht nur gegen Polizisten.

Auch bei uns in der Freiwilligen Feuerwehr machen wir immer mehr Erfahrungen mit Uneinsichtigen Bürgern, die zum Beispiel versuchen, eine Umfallabsperrung mit ihren Auto zu durchbrechen, obwohl noch Verletzte auf der STraße liegen.

Und auch der Rettungsdienst kann ein Lied davon singen. Gar nicht so lange her, waren Manipulationen am Rettungswagen: Während Sanitäter sich um ein kranke oder verletzte Person kümmerten, haben Unbekannte die Radmuttern gelockert. Ziel war offenbar, dass der Rettungswagen später mit dem Patienten in einen Unfall verwickelt wird.

Ich persönblich sehe darin die Folgen der Ich-Ich-Ich-Gesellschaft, die nur noch auf das Smartphone starrt und für die nur Wahr ist, was bei Facebook steht. Empathie und Mitgefühl? Überbewertet. Ich und meine Partylaune haben Vorrang.

Fassungslos

schrieb am 21.07.2021 um 15.33 Uhr:
Man könnte meinen die Polizeiausbildung enthalte keinerlei Selbstverteidigungstraining mehr. Wie kann es sein, das ein "Kind" zwei Polizisten dienstunfähig macht?

Luke Vader

schrieb am 21.07.2021 um 17.16 Uhr:
@Fassungslos

Dir nützt deine ganze Ausbildung als Polizist gar nichts, wenn folgendes passiert:
1. Ein Jugendlicher greift 2 Polizeibeamte an und macht sie dienstunfähig, das Volk ist fassungslos und das Gesetz verhängt "Kuschelstrafe" gegen den Jugendlichen.

2. 2 von einem Jugendlichen angegriffene Polizeibeamte überwältigen ihn und nehmen ihn fest, dabei erleidet der Jugendliche etwas "Aua."
Das Volk ruft sofort wieder "scheiß brutaler Polizeistaat," das Gericht reißt den Polizeibeamten den Allerwertesten auf und der "arme" Jugendliche bekommt Schmerzensgeld.

"Police live matters" AUCH !!! ... aber wer hört schon auf mich ??

Hardy

schrieb am 21.07.2021 um 17.23 Uhr:
@Fassungslos

DAS war auch mein Gedanke!

Ich nehme an, daß es daran liegt, daß bei den Gutmenschen jeder Polizist, der an Waffe denkt, und sei es nur der Gummiknüppel, sofort ein Nazi, Reichsbürger etcpp ist!

Eine Portion (...) hätte dem (...) auf jeden Fall gut getan! Dann hätte er mal, wenn der Rausch abklingt, anhand der Schmerzen mal überlegen können, was er falsch gemacht hat.

Danach auf jeden Fall Gefängnis! Da kann er dann nochmal überlegen, was an seinem Verhalten wohl falsch war!

Nichts von dem wird passieren! Und genau deswegen, wegen der Gutmenschen UND mangelnder Konsequenzen wegen passiert sowas eben immer öfter!

Nicht nur der Polizei gegenüber! Auch Rettungskräften, die naturgemäß nichts zur Verteidigung dabei haben, gegenüber!

Alles so gewollt!

Jan H

schrieb am 21.07.2021 um 17.50 Uhr:
Dachte er kriegt auch noch Hausfriedenbruch weil wüsste nicht das Man sich auf irgendeiner Schule ohne Erlaubnis aufhalten darf aber vielleicht haben sich die Schulen ja in Lübeck verändert ...

lg Jan H

Bürger

schrieb am 21.07.2021 um 17.56 Uhr:
@ Fassungslos. Das gleiche habe ich mir auch gedacht , aber wahrscheinlich wird hier im Bericht mal wieder übertrieben . Wer weiß das schon

PeterPan

schrieb am 21.07.2021 um 18.01 Uhr:
Der für ein Volk so wichtige gesellschaftliche Grundkonsens ist seit Regierungszeiten von Schröder/Fischer und 16 Jahre Merkel vollkommen verloren gegangen. Politisch geprägter Populismus im Gewande von einem schmeichelnden Opportunismus breitete sich flächendeckend aus.
Eine gefährliche Verarmung an materiellen- sowie geistigen -Werten großer Bevölkerungsschichten spaltet fortschreitend unsere Gesellschaft.
Ergebnis: Z.B. siehe oben !!

Besserwisser

schrieb am 21.07.2021 um 18.24 Uhr:
@Fassungslos

Ihr Kommentar möchte ich eigentlich garnicht groß kommentieren bzw. schlecht reden, denn vielleicht meinen Sie es ja nur gut.

Von einem Kind kann man hier finde ich nicht mehr reden. Mit 17 Jahren ist man meist schon „gut“ entwickelt (körperlich) und gilt auch laut gesetzt als heranwachsender bzw. jugendlicher. Leider ist hier kein Bild von dieser Person abgebildet. Ich persönlich habe allerdings ein Bild im Kopf - kein Vorurteil.

Manche 17-jährigen sind bereits schon seit mehreren Jahre in dem Fitnessstudios angemeldet und pumpen dort regelmäßig. Wenn einem Beamten unvermittelt in das Gesicht schlägt, Kolonnen diese oftmals nicht viel machen. Über die Einsatztaktik, kann man natürlich nochmal sprechen.

Thomas Falke

(eMail: nobody_is@hotmail.de) schrieb am 21.07.2021 um 18.25 Uhr:
Wiweso "Verdacht"? Reichen die Tatsachen nicht. Ich möchte kein Polizist mehr werden. Auch Feuerwehr und Altenpfleger geht nicht mehr.
SORRY.
Leider sind wir so weit unten.
Thomas

M. Huwald (rag time)

schrieb am 21.07.2021 um 19.13 Uhr:
In den USA gehören Taser zur Grundausstattung der Polizei und haben sich immer wieder bewährt. Warum geschieht das nicht in Deutschland? Kein/e Polizist/in sollte sich ein derartiges Benehmen von so einem 'Früchtchen' bieten lassen.

Micha

schrieb am 21.07.2021 um 19.15 Uhr:
...Dennis...ich weiß...Leider ist es so...Mit Uniform meinte ich, all diejenigen, die Uniform tragen.

Ich habe bis vor zwei Jahren beim DRK im hausnotruf gearbeitet...alleine wie häufig ich mich da beschimpfen und auch angreifen lassen musste, nur weil der einsatzwagen vor ner Garage stand...wirklich schlimm!
Aber, solche Leute wissen ja auch, dass denen nicht viel passiert. Weil vielzuviel Rücksicht auf die Täter genommen wird.
Zb weil sie besoffen oder bekifft waren, oder, oder, oder der Dackel von Tante Else musste plötzlich in die Garage, weil er sein Spielzeug darin vergessen hat...oder mein Navi zeigt mir nur diesen weg und es gab keinen anderen...auf solche wandelnden lebensverzerrungen wird mehr Rücksicht genommen, als auf die Leute, die für uns alle tagtäglich den A...h hinhalten und für uns da sind...auch für solche Leute, die nicht einsichtig sind und Helfer angreifen, bepöbeln etc...

Micha

schrieb am 21.07.2021 um 19.18 Uhr:
...fassungslos...schon mal mit jemanden gekämpft, der zb unter Drogen steht?
Der spürt keine Schmerzen,hat Kräfte,dass glauben Sie gar nicht und ist flink wie nichts gutes...

Bernd Feddern

schrieb am 21.07.2021 um 19.40 Uhr:
@Fassungslos:
Genau dies habe ich schon vor Jahr und Tag angeprangert!
Allerdings habe ich auch Verständnis mit den (schlecht ausgebildeten) Polizisten: Sie dürfen den armen Randalierern nicht wehtun, sonst Verfahren wg. Körperverletzung (mit gutem Anwalt kein Problem).
Deutsche Justiz steht scheinbar immer öfter auf der Seite der Kriminellen.

Wie sich zeigt, sind viele Eltern nicht mehr Willens und / oder in der Lage, ihre Sprößlinge zu erziehen - sie meinen, das gehöre in die Schule.
Liebe Eltern, das ist absolut falsch = euer Job!
Aber schon viele Eltern fragen: Respekt, was ist das denn?
War da nicht einmal ein Herr Sarazin, der sagte, dass sich Deutschland selbst abschafft? Zu einem anderen Thema, aber Recht hat er!
Wie steht es mit einem neuen Buch, Herr S.?

Dieter

(eMail: dieter6@online.de) schrieb am 21.07.2021 um 19.42 Uhr:
Fassungslos
Mit 17 Jahren ist er kein "Kind" mehr, sondern Aggressiv und Respektlos.Den Polizisten wünsche ich baldige Genesung

Bernd Feddern

schrieb am 21.07.2021 um 20.42 Uhr:
@Besserwisser:
... manche 17jährige sind schon seit mehreren Jahren im Fitnesstudio...(?)

Frage: Warum könnten Polizeikräfte nicht auch aufgrund der wachsenden Gefahrenlage besser trainiert werden?
Wer einem als Angreifer nahe genug kommt, um 1 x gezielt zu treffen, ist schon viel zu dicht dran - kann man vermeiden...
Aber Spucke am Hosenbein macht dienstunfähig? Na ja...

Ein "Teaser-Eisatz" wird hier natürlich erst noch jahrelang diskutiert...
Der gute alte Schlagstock schafft aber auch Distanz - nur mal so ...

Btw: Als Drogenberater habe ich oft genug mit Drogenkonsumenten in Aktion zu tun gehabt - ich konnte (alleine) ihnen ihre Agression aber stets "ausreden" und sie "beruhigen".(grins).

Ich hatte vor Zeiten einmal gewagt, die Polizei-Ausbildung zu kritisieren, sie gar mit meiner Militär-Ausbildung verglichen. Au weiha!
Ein shitstorm der P.-Leute war die Folge - also sage ich nicht mehr so viel dazu.
Aber das Lachen kann ich mir nicht verkneifen.

Nur so viel: Mehr Kenntnis und Fitnes ist immer gut (grins!).

Lolo

schrieb am 21.07.2021 um 20.57 Uhr:
Beide Polizisten waren nach dem Einsatz Dienstunfähig? Was war das für ein 17 jähriger ? 2 Meter großer Kampfsportler ? Diesen Satz zufolge können 2 ausgebildete Polizisten keinen 17 jährigen bändigen? Wow….

Henning Laatz

schrieb am 21.07.2021 um 21.17 Uhr:
@Fassungslos

schrieb am 21.07.2021 um 15.33 Uhr(Zitat):
Man könnte meinen die Polizeiausbildung enthalte keinerlei Selbstverteidigungstraining mehr. (Zitat Ende)

Mir sind einige Beamte sehr gut bekannt. Und die sind sehr gut körperlich trainiert und fit. Ebenso sind sie regelmässig privat beim Kampfsport. Daran liegt es mit Sicherheit nicht.

Wenn man aber nicht "darf" wie man eigentlich müßte, ist das Ergebnis eben,
Es gibt sehr detailierte Einsatzregelungen.
Ich persönlich würde nicht im Entferntesten auf die Idee kommen, einen von ihnen anzugreifen. Mit einem Kick, oder einem richtigen gezielten Schlag , würde die meisten Angreifer kampfumfähig sein. Ganz sicher.

Nur , es gibt eben Regeln und die schliessen so etwas aus in unserem Gutmenschenland. Der Täter könnte nämlich ernsthaft "verletzt werden"

Und nur darum geht es!

Lächerlich

schrieb am 21.07.2021 um 21.24 Uhr:
Ihr urteilt alle hier grade wisst aber null was da abging ihr traut ao einer seite wie der das hier alles 100% wahr ist aber nein wart ihr dabei? Nein also was ist euer problem ihr schreibt öh er geht fitness und ich kann mir bildlich vorstellen wie er aussieht der junge ist dünner als ich und ich wiege 65 er geht nicht ins Fitnesstudio er geht seiner arbeit mit 17 nach ein vorbildicher junge...
Und was schreibt ihr spassten hier ja ex-DDR jugendwerk wer hat euch in euer kopf (...) mit so einer extremen einstellung peinlich macht mich das hier alles grade sauer ein 17 jähriger der nur bisschen feiernwollte auf dem schulgelände der schule mit paar kollegen mal ein durchziehen wenn ihr das alle früher nicht gemacht habt hattet ihr keine jugend ganz ehrlich lieber die kinder draussen als solche pc yankees wie euch zu haben die sich nur nh meinung vom internet holen aber nicht selber dabei waren und ihr habt grade die zukunft meines landes in der hand peinlich kein wunder das man sone pilitik hat wie jetzt mit solchen (...) wie euch klar ich heisse sowas nicht gut wenn Lärmbelästigung passiert aber kommt mal ehrlich was soll man noch zu coronazeiten machen lasst die jungen leute junge leute swin ihr (...) ehrlich glaubt alles was in den medien steht und dann eine meinung bilden obwohl man die gegenseite nicht kennt
(Sry für die schlechte bis keine Grammatik haha aber habe noch besseres zutun als mich hier aufzuregen wollte nur mal meine Meinung dazu schreiben) btw. Ich war dabei ich weiss was passiert ist (...)

ungrün

schrieb am 21.07.2021 um 22.51 Uhr:
Oh Gott, was für dramatische Ereignisse!
Gut dass kein SEK ausrücken musste.

Bürger aus HL

schrieb am 22.07.2021 um 05.28 Uhr:
Gegen die Hose zu spucken ist echt frech. Und ein 17 jähriger macht 2 Beamte der Polizei dienstunfähig? Ohje, ich denke da besteht Nachbesserungsbedarf. Wie solch sich da ein Bürger noch sicher fühlen?

Birca Seec

schrieb am 22.07.2021 um 07.15 Uhr:
@Lächerlich...Dein Kommentar ist wirklich heftig. Deutsch ist offensichtlich nicht Deine Heimatsprache. Macht ja nichts. Wir verstehen, was Du meinst. Und man spürt, wie aufgebracht Du bist. Ich bin 60 Jahre alt und kann Dir sagen, dass wir als Jugendliche auch tüchtig gefeiert haben. Allerdings hätten wir uns nie getraut, gegen die Polizei anzugehen. Da war der Respekt viel zu hoch. Auch vor den Erwachsenen generell. Wenn wir zu laut waren und sich jemand beschwert hat, sind wir woanders hin gegangen. Es gab auch damals keine "Partyzone". Wir trafen uns tagsüber auf Spielplätzen oder Schulhöfen. Draußen lief abends / nachts sowieso nicht viel ab. Wir haben uns eher privat getroffen. Allerdings nahmen wir auch keine Drogen - jedenfalls in meinem Freundeskreis nicht. Vielleicht ist dass das Problem der heutigen Jugend. Ich weiß es nicht. Bitte erkläre mir, warum Ihr keinen Respekt mehr vor den Erwachsenen habt. Ich frage wirklich interessiert. Ich möchte wissen, was wir verkehrt gemacht haben. Denn letztendlich sind die Kinder und Jugendlichen ja das Produkt ihrer Erziehung. Was haben wir Eltern falsch gemacht, dass wir und auch die Ordnungshüter (Polizei) heute keinen Respekt mehr erfahren?

Lübsche Deern

schrieb am 22.07.2021 um 08.17 Uhr:
@Lächerlich

Warum seid Ihr denn nicht einfach gegangen als die Polizei da war?
Dann wäre gar nichts los gewesen. Einfach Musik aus und weg. Aber das wäre wohl zu einfach gewesen.

Stattdessen den großen Max markieren und noch Polizisten provozieren. Das ist lächerlich!

Joerger

schrieb am 22.07.2021 um 09.24 Uhr:
Früher gabs ne Polizeiwache,
da kamst in den Keller und da gabs vom bunten Teller...
Alle haben erzählt das sie die Treppe runtergefallen sind, aber alle wussten Bescheid..
War gar nocht so verkehrt.

Karmeikel

schrieb am 22.07.2021 um 11.31 Uhr:
@ fassungslos..
Auf welchem Planeten leben Sie denn?
Ich lese schon, im umgekehrten Falle, die Schlagzeilen:
POLIZISTEN MISSHANDELN WEHRLOSES KIND!
... Ich bin fassungslos!!

Ist bekannt

schrieb am 22.07.2021 um 14.32 Uhr:
Hallo.
Ich empfehle beiden hier kommentierenden Seiten den Beitrag @Bi.Se. am 22.07.2021, 07.15 Uhr;
Als selbst älterer Sack möchte ich von z.B @Lächerlich gerne wissen, wo die hier besprochene Problematik ihren Ursprung hat, welche Fehler begangen wurden, um in Zukunft besser handeln zu können.
Früher war nix besser, es war anders. Die Hemmschwelle gegen sowohl geschriebenes als auch ungeschriebenes Gesetz zu verstoßen, lag wesentlich höher. Es wurde auch heftigst Party gemacht; Aber es gab eine klar abgesteckte Grenze zur: Kriminalität.
Was kann die Gesellschaft machen, um wieder zu einem respektvollen Umgang untereinander zu gelangen?
Meiner unmaßgeblichen Meinung nach ist es gut, wenn Eine*r das Sagen hat, die Grenzen absteckt. Realistisch betrachtet bedingt grenzenlose Freiheit eine*s*r Jeden: das Chaos.
Wie kommen wir als Sozialgemeinschaft aus dieser sich abwärts drehenden Spirale heraus? Mehr Vorbilder? Mehr Eigenverantwortung? Mehr Bildung? Mehr Kommunikation? Was? Bitte @Lächerlich, sag´s mir.

Lächerlich

schrieb am 22.07.2021 um 15.18 Uhr:
Was kann in der heutigen gesellschaft denn schon ein 17 jähriger gegen die polizei machen natürlich wird den polizisten mehr geglaubt... da ja der junge "drogen konsumierte" wird er in der heutigen gesellschaft als yankee abgestempelt und somit auch als unglaubwürdig abgestempelt jetzt sagen sie mir wem glauben sie mehr einen jungen der mal einen gekifft hat und ein paar bier trinkt oder einem polizisten der ja bloß nichts falsch macht natürlicj glaubt man der polizei und genau deswegen kann der junge nicht ernstgenommen werden da ja man nicht von der polizei denkt das die was falsch machen...
(...)