Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Weitere politische Unterstützung für die Fehmarnbelt

Lübeck: Archiv - 25.07.2021, 11.05 Uhr: Während der Liegezeit des Feuerschiffs „Fehmarnbelt“ im Hafen von Heiligenhafen nutzte der örtliche CDU-Bundestagabgeordnete Ingo Gädechens die Gelegenheit und stattete der Besatzung und ihrem Kapitän Oliver Schmidt einen Besuch ab.

Gädechens ist der einzige Abgeordnete aller Parteien aus Schleswig-Holstein, der ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages ist. In diesem Ausschuss wurden in der Vergangenheit Beschlüsse für das Feuerschiff von besonderer Tragweite gefasst. Das im Jahr 1908 in Dienst gestellte Schiff hat mittlerweile 113 Jahre „auf dem Buckel“. Von 1968 bis in die Mitte der 80er Jahre diente es als Feuerschiff im Fehmarnbelt, dessen Name das Schiff auch heute noch trägt. Dort entstand auch eine gewisse emotionale Bindung, so Gädechens, der als Berufssoldat bei der Marine einen Teil seiner Dienstzeit auf der Marineortungsstelle in Staberhuk auf Fehmarn verbracht hat. „Wir hatten das Feuerschiff auf dem Radar stets im Auge“. Heute hat sich der Fokus und Liegeplatz verändert, denn mittlerweile wird das Schiff liebevoll und ehramtlich von dem Verein „Feuerschiff für Lübeck e.V.“ betreut.

Bei über 113 Jahren nagt der Zahn der Zeit an so einem Schiffsdenkmal und selbst bei liebevollster Pflege übersteigen die Kosten dann doch sehr schnell die Möglichkeiten eines Vereins. Deshalb hatte der Haushaltsausschuss im Rahmen der Denkmalförderung bereits im November 2018 1,1 Millionen Euro bewilligt. Ursprünglich sollte dieser Betrag die Hälfte der geschätzten Reparaturkosten ausmachen. Für die fehlenden 50% sollten Sponsoren, Spenden und die Stadt Lübeck aufkommen. Das gestaltete sich aber als schwierig und von daher gab im November der Haushaltsausschuss „grünes Licht“ für weitere 525.000 Euro – somit eine Gesamtfördersumme von 1,625 Millionen Euro. Die noch fehlenden 548.000 Euro können aktuell durch Spenden aufgebracht werden.

Nun gilt es zunächst durch ein Fachbüro die Schäden zu lokalisieren, um Sie dann zu priorisieren, so der Kapitän und 2. Vorsitzende Oliver Schmidt. Gemeinsam mit seiner Besatzung freut er sich, dass dieses geschichtsträchtige Schiff in seiner Substanz gesichert wird und somit auch für kommende Generationen erhalten bleibt.

Kapitän Schmidt und der Abgeordnete Gädechens verständigten sich auf einen „kurzen Draht“ damit die Politik auf dem Laufenden gehalten wird und Ingo Gädechens die Ausschussmitglieder über das weitere Vorgehen informieren kann.

Ingo Gädechens (links), Mitglied des Haushaltsausschusses des Bundestages, bleibt mit dem Verein im Gespräch. Foto: Büro IG

Ingo Gädechens (links), Mitglied des Haushaltsausschusses des Bundestages, bleibt mit dem Verein im Gespräch. Foto: Büro IG


Text-Nummer: 146281   Autor: Büro IG   vom 25.07.2021 um 11.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.