Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Fridays for Future Lübeck: Jugendkongress im August

Lübeck: Archiv - 27.07.2021, 09.25 Uhr: Vom 19. bis zum 22. August laden die Lübecker Ortsgruppe von Fridays for Future und die Jugendgruppe La Rage zum Jugendkongress "K//G - Klima und Gerechtigkeit" in Lübeck ein. In Vorträgen und Workshops, Lesungen und Diskussionen soll es vier Tage lang auf dem Gelände des Solizentrums und der Walli um Klimawandel, Klimagerechtigkeit und -ungerechtigkeit gehen, um ihren gesellschaftsstrukturellen Hintergrund sowie um wirtschaftliche und gesellschaftliche Transformation.

"Die Klimakrise ist kein isoliertes Problem. Ihre Auswirkungen und die damit verbundenen Ungerechtigkeiten sind auf allen Ebenen fest in unserer Gesellschaft verwoben. Deswegen wollen wir bei K//G über die naturwissenschaftlichen Aspekte des Klimawandels hinausgehen", erklärt Mitorganisatorin Martha Lorenzen.

Zu den Referenten gehören unter anderem die Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl, die Klima- und Genderwissenschaftlerin Gotelind Alber und die Kommunikationswissenschaftlerin, Autorin und Künstlerin Dr. Natasha A. Kelly. Aber auch Umweltwissenschaftler Dr. Thomas Einfalt, NSU-Nebenklagevertreter Alexander Hoffmann, Schriftsteller, Politikwissenschaftler und Bundesvorstandsmitglied der Partei "Die Linke" Raul Zelik sowie das Podcastduo von "Wohlstand für Alle" Wolfgang M. Schmitt und Ole Nymoen sind Teil des Programms von "Klima und Gerechtigkeit".

##"Die Folgen des Klimawandels und was das konkret für uns als Generation bedeutet, Rechtsextremismus, Geschlechterungerechtigkeit und die Frage nach einem gerechteren Wirtschaftssystem - all das wird in der Schule wenn überhaupt nur oberflächlich gestreift, geschweige denn Zusammenhänge hergestellt. Deswegen wollen wir für uns und alle Jugendlichen aus Lübeck und Umgebung die Möglichkeit schaffen gemeinsam zu lernen, uns weiterzubilden, Fragen zu stellen und Utopien zu entwickeln - unabhängig von 90 Minuten WiPo in der Woche. Wir wollen aber neben dem gemeinsamen Weiterbilden auch ein gutes soziales Miteinander schaffen, in dem junge Menschen sich vernetzten und austauschen können. Deswegen wird es auch eine Fishbowldiskussion mit unterschiedlichen politischen Jugendgruppen aus Schleswig-Holstein, Freizeitworkshops wie Yoga und Graffitti sowie einen Kneipen- und Filmabend geben#", fährt Lorenzen fort.

Die Vorträge und Workshops finden im Solizentrum und auf der Walli statt. Für die vier Tage wurde ein Hygienekonzept erstellt. Teilnehmende können am ganzen Wochenende dabei sein, aber auch nur für einzelne Workshops kommen. Um die Organisation zu erleichtern wird um Anmeldung gebeten. Eine Teilnahme ist jedoch auch ganz spontan möglich.

Unterstützt wird der Kongress von der Rosa-Luxemburg-Stiftung SH, der Possehlstiftung und dem Lübecker Flüchtlingsforum e.V.

Mehr Informationen und das Programm finden sich unter www.solizentrum.de/.

Die Lübecker Ortsgruppe von Fridays for Futuren lädt im August zum Jugendkongress ein. Foto: Archiv/JW

Die Lübecker Ortsgruppe von Fridays for Futuren lädt im August zum Jugendkongress ein. Foto: Archiv/JW


Text-Nummer: 146303   Autor: FFF/Red.   vom 27.07.2021 um 09.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.