Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt

Lübeck: Archiv - 31.07.2021, 10.37 Uhr: In seinen Gedanken zum Wochenende geht HL-live.de Pastor Heinz Rußmann auf die Kirchengebäude ein. Sie seien wie Schiffe, die eine Verbundenheit signalisieren.

Jeden Tag können wir Lübecker uns freuen über die sieben gold-grünen Kirchtürme, welche auf dem Lübecker Stadthügel Gottes Himmel an unserer Stadt scheinbar festhalten wollen.

Eine Freude ist es auch, dass die fünf dazugehörenden Kirchen im Inneren als längliche Kirchenschiffe aufgebaut sind. Sie sind von Osten nach Westen gebaut. Im Osten in Richtung Sonnenaufgang steht der Altar mit dem Kreuz Jesu und den Abendmahlsgeräten, mit der Bibel und den Altar-Kerzen.

Die Gottesdienst-Besucher sitzen mit Blick auf Jesus und den Altar ja in Reihen und singen und beten und bekennen gemeinsam ihren christlichen Glauben. Ein anrührendes Gemeinschafts-Gefühl stellt sich gewöhnlich ein. Deswegen haben auch die meisten modernen Kirchen, wie zum Beispiel St. Stephanus auch so ein längliches Kirchenschiff im Inneren.

Es ist zum Teil so als ob die Gemeinde wie damals Jesus mit den Jüngern im Fischerboot über den See Genezareth rudert (Lk. 5). Alle Ruder-Sportler heute im Mannschaftsboot können sehr gut das Gemeinschaftsgefühl verstehen, welches die Gottesdienst-Gemeinde im Kirchenschiff meistens verbindet, fast wie ein Herz und eine Seele.

Christi Geist lebt im Kirchenschiff und verbreitet Barmherzigkeit. Bei der Olympiade hat eine deutsche Ruderin im Vierer einen Fehler gemacht, „einen Krebs gefangen“, wie es in der Ruderersprache heißt und hat den Sieg verspielt. Wir können sicher sein, dass die Ruderinnen auch seelisch „in einem Boot sitzen“ und es der Ruder-Kameradin verzeihen, dass sie keine Medaille gewannen.

Wird denn das Schiff bestehen, erreicht es das große Ziel, heißt es im evangelischen Kirchenlied Nr. 612. Was die Mannschaft ganz fest zusammen schweißt, ist Gottes guter Geist.

Und der Refrain lautet: Bleibe bei uns Herr, denn sonst sind wir allein auf der Fahrt durch das Meer, o bleibe bei uns Herr!

Zu dieser Zeit ist dieses Lied aktuell und sehr wichtig für uns. Gerade in unserer bedrängten Zeit mit harten Corona- Seuchen und zerstörerischen, schrecklichen Überschwemmungen zeigt sich sehr viel christliche und humane Hilfsbereitschaft unter uns, dazu hilfreiche Geldspenden.

Auf dem Erdball sind wir wie in einem Raumschiff im Weltall und wollen überleben. Hass und Krieg und Umweltzerstörung und Hunger trifft uns alle auf der Erde. Aber im Innen- Raum der Kirchen, den Kirchschiffen und unter dem weltweiten Wirken von Jesus gibt es zur Zeit besonders viel Trost und Ermutigung durch christliche Menschenliebe und Gottvertrauen. Wir sollten alle auch Nächstenliebe und Hilfe verbreiten.

In unserer Zeit, wo wir mit Problemen überschwemmt werden, ist die Kirche mit Jesus und unserem Glauben wie ein Schiff und eine Arche Noah in der wir gerettet werden. Jesus fordert uns auf einzusteigen und mitzumachen.

Beste Wünsche von den guten und festes Gottvertrauen wünscht Euch

Euer HL-live.de Pastor und Jesus Anhänger
Heinz Rußmann

Fragen, Verbesserungen und Verbundenheit mailen Sie bitte an heinzrussmann@web.de

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann ist ein Fan der Lübecker Sieben Türme.

HL-live.de Pastor Heinz Rußmann ist ein Fan der Lübecker Sieben Türme.


Text-Nummer: 146387   Autor: red.   vom 31.07.2021 um 10.37 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.