Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Greenpeace demonstriert für eine lebendige Ostsee

Lübeck: Archiv - 31.07.2021, 13.21 Uhr: Auf den schlechten Zustand der Ost- und Nordsee machte am Samstag eine Lübecker Greenpeace Gruppe mit einem großen Schwimmbanner am Travemünder Strand auf­merksam. Industrielle Übernutzung und die Folgen der Klima­erhitzung würden Schleswig-Holsteins Hausmeeren zusetzen.

„So genannte Todeszonen ohne jeglichen Sauerstoff, in denen weder Fische noch andere Meeresbewohner überleben können, nehmen in der Ostsee zu. Stark gefährdet ist Deutsch­lands einzige Walart, der Schweinswal. Die Popu­la­tion aus etwa 450 Tieren bei Bornholm steht auf der Roten Liste der IUCN unter ‚vom Aus­sterben bedroht‘“, erläutert Ingrid Boitin von Greenpeace Lübeck.

Die Lebensräume müssen besser geschützt werden, damit die Fischbe­stände sich erholen können, so die Forderung. "Das ist auch für die Fischer überlebens­wichtig, denn nur ein gesunder Fischbestand ist die Grundlage für einen funktionierenden Fischereibetrieb. Dies hat die Politik eigentlich auch verstanden: Deutschland hat bereits im Jahr 2007 fast die Hälfte seiner Meeresgebiete als Schutzzonen ausgewiesen. Doch die bürokra­tische Struktur der deutschen Behörden sowie kurzfristige industrielle Interessen blockieren die Um­setzung und Kontrolle."

"Leider steht der Meeresschutz in Deutschland nur auf dem Papier. Seit Jahr­zehnten darf in offiziellen Schutz­ge­bieten weiterhin gefischt werden – teils sogar mit bodenzer­stören­den Grundschlepp­netzen. Außerdem sind oft immer noch Kies- und Sandabbau in den Gebieten gestattet. Wie bei der Klimakrise wird von der Politik wider besseres Wissen zu zögerlich gehandelt,“ so Claudia Wittmer von Greenpeace Lübeck.

Die Wasser­temperaturen der Ostsee seit seit 1969 um 1,8 Grad angestiegen. Zusätzlich zur industriellen Übernutzung bedrohe die Klimakrise das ökologische Gleich­gewicht in Nord- und Ostsee und setzt alle Meereslebe­wesen unter enormen Stress. „Unsere Handlungen und politischen Entscheidungen in den nächsten Monaten und Jahren werden darüber bestimmen, wie die Zukunft der Meere und unsere Zukunft aussieht“, so Claudia Wittmer.

Mitglieder von Greenpeace demonstrierten in Ostsee für ein sauberes Meer. Foto: Greenpeace

Mitglieder von Greenpeace demonstrierten in Ostsee für ein sauberes Meer. Foto: Greenpeace


Text-Nummer: 146392   Autor: Greenpeace/red.   vom 31.07.2021 um 13.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.