Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Neskovic: Pläne für Schutzgebiet auf dem Priwall rechtswidrig

Lübeck: Archiv - 01.08.2021, 11.06 Uhr: Das Bürgerschaftsmitglied Wolfgang Neskovic hält den ausgelegten Entwurf zur Einrichtung eines Landschaftsschutzgebietes auf dem Priwall für rechtswidrig. Es sei willkürlich, das Landschaftsschutzgebiet an der Kohlenhofspitze zu begrenzen. Vielmehr müsse die Fläche von der Kohlenhofspitze bis zur Tankstelle mit in das zu schützende Gebiet einbezogen werden.

Neskovic erklärt dazu:

(")Schutzgut ist nach den entsprechenden naturschutzrechtlichen Bestimmungen auch das Landschaftsbild. Aus Travemünder Sicht stellt sich der vorhandene Baumbestand zwischen Kohlenhofspitze und Tankstelle optisch als einheitliche Waldfläche dar. Dieses Landschaftsbild wird verschandelt, wenn dort die geplante Multifunktionsfläche - was immer das auch sein mag - eingerichtet wird. Es erscheint willkürlich und damit rechtswidrig, wenn nunmehr das Landschaftsschutzgebiet sachwidrig an der Kohlenhofspitze enden soll.

Es ist kein sachlicher Grund ersichtlich, das Landschaftsschutzgebiet an der vorgegebenen Stelle zu begrenzen. Zwar könnte die Einrichtung der geplanten Multifunktionsfläche in unmittelbarer räumlicher Nähe des Bauprojektes Beach Bay die Attraktivität dieser Ferieneinrichtung erhöhen und damit als Ausgleich dafür dienen, dass Herr Hollesen nunmehr die Kohlenhofspitze nicht mehr nach seinen Vorstellungen bebauen darf. Eine solche weitere Morgengabe – nach der Übernahme der Kosten für die Promenade - zu Lasten des Lübecker Steuerzahlers an Herrn Hollesen wäre jedoch keine sachlicher Grund für die nunmehr vorgenommene Begrenzung.

Sollte es bei der jetzigen Planung bleiben, sollte daher die Einleitung rechtlicher Schritte erwogen werden.(")

Wolfgang Neskovic informierte sich am Samstag vor Ort über die Kritik an den Plänen. Foto: Karl Erhard Vögele

Wolfgang Neskovic informierte sich am Samstag vor Ort über die Kritik an den Plänen. Foto: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 146400   Autor: PM   vom 01.08.2021 um 11.06 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.