Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Stiftung lobt Preis für den Klimaschutz in Lübeck aus

Lübeck: Archiv - 03.08.2021, 19.10 Uhr: Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck lobt in Kooperation mit der BürgerEnergie Lübeck eG erstmals einen lokalen Klimaschutzpreis aus. Der Preis richtet sich neben gemeinnützige Organisationen und Vereinen sowie Kindergärten, Schulen und Hochschulen ausdrücklich auch an Lübecker Privatpersonen und -haushalte. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 15. September.

„Wir wollen lokales Engagement für den Klima- und Umweltschutz honorieren“, betont Wolfgang Pötschke, Vorstandsvorsitzender der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung. „Im Idealfall trägt der Preis dazu bei, das Bewusstsein der Menschen für die Folgen des Klimawandels zu schärfen und selbst aktiv zu werden.“ Hans-Friedrich Weigel, Vorstandsmitglied der BürgerEnergie Lübeck eG, ergänzt: „Der Klimaschutz ist die wohl größte Herausforderung unserer Zeit. Die BürgerEnergie Lübeck eG setzt auf eine regenerative Energieversorgung und berät zum sparsamen Umgang mit Ressourcen. Wir freuen uns, Partner des Klimaschutzpreises zu sein und unsere Expertise einzubringen.“

Ausgezeichnet werden vorbildliche und zukunftsorientierte Konzepte, Initiativen und Projekte für den Klimaschutz. Gesucht sind kreative Beiträge aus den Bereichen Bewusstseinsbildung, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Mobilität oder auch Natur- und Artenschutz.

„Unser Preis richtet sich insbesondere an Lübecker, die sich bereits aktiv für den Klima- und Umweltschutz engagieren und deren Initiativen zur Nachahmung anregen“, erklärt Pötschke. „Dabei geht es nicht unbedingt um diejenigen, die ohnehin im Rampenlicht stehen, sondern um Mutmacher – wie zum Beispiel den Tüftler, der in seinem Keller an Solarpanelen für sein Fahrrad bastelt, oder Schulklassen, die sich für den Erhalt der biologischen Artenvielfalt einsetzen.“ Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt: Ob neuartige Sharing- und Recyclingkonzepte, Energieeinsparmaßnahmen, Umwelt-Podcasts oder Ideen zur Säuberung der Meere – all diese Initiativen haben Wettbewerbspotenzial.

Bewerbungen können in zwei Kategorien eingereicht werden: Neben gemeinnützigen Organisationen und Vereinen sowie Kindergärten, Schulen und Hochschulen (Kategorie 1) sind auch Privatpersonen und -haushalte gefragt (Kategorie 2). Wichtig: Die Bewerber müssen in Lübeck oder Travemünde ansässig sein. Eine fünfköpfige Fachjury entscheidet über die Einsendungen und kürt die Gewinner. Neben der Originalität der Beiträge spielen auch die mögliche oder erfolgte Umsetzung, die Übertragbarkeit sowie die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle.

„Ich bin sehr gespannt, was für Bewerbungen uns erreichen werden. Gerade für meine Generation ist der Klimaschutz von größter Bedeutung“, sagt Frederike Lempert. Die 17-Jährige ist Mitglied der Kinder- und Jugendjury der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung und wird die Interessen ihrer Generation nun auch in der Fachjury des Klimaschutzpreises vertreten.

Mitte Oktober wird sie gemeinsam mit Cornelia Klaffke, Geschäftsführerin vom Verein Landwege e.V., und Knut Sturm, Bereichsleiter Stadtwald im Forstamt Lübeck, sowie Herrn Pötschke und Herrn Giercke, Vorstandsvorsitzender der Bürger Energie Lübeck eG, über die Wettbewerbsbeiträge beratschlagen und die insgesamt 10.000 Euro Preisgeld vergeben. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt im November im Rahmen einer Preisverleihung.

Bewerbungen sind unter www.gemeinnuetzige-sparkassenstiftung-luebeck.de möglich - auch mit ergänzenden Fotos, Projektskizzen oder Berechnungen.

Im Original-Ton hören Sie Interviews von Harald Denckmann mit Wolfgang Pötschke, Hans-Friedrich Weigel und Frederike Lempert.

Hans-Friedrich Weigel, Wolfgang Pötschke und Frederike Lempert stellten den neuen Preis am Dienstag vor. Foto, O-Ton: Harald Denckmann

Hans-Friedrich Weigel, Wolfgang Pötschke und Frederike Lempert stellten den neuen Preis am Dienstag vor. Foto, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 146448   Autor: Stiftung/red.   vom 03.08.2021 um 19.10 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.