Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

5-Jahresvergleich: Mieten in Lübeck steigen weiter an

Lübeck: Archiv - 04.08.2021, 10.19 Uhr: Wer in einer Großstadt leben will, muss seit Jahren mit steigenden Kosten fürs Wohnen leben. In den vergangenen 5 Jahren haben sich die Mieten in allen 80 untersuchten Städten verteuert. In 34 Städten müssen Wohnungssuchende aktuell sogar mindestens 20 Prozent mehr bezahlen als noch 2016. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von immowelt, wofür die Angebotsmieten von Wohnungen (40 bis 120 Quadratmeter, alle Baujahre) im jeweils 1. Halbjahr 2016 mit 2021 verglichen wurden.

Den stärksten Anstieg aller untersuchten Großstädte weist Berlin auf. Im Jahr 2016 betrugen die Angebotsmieten im Median noch 9 Euro. Aktuell müssen Mieter über alle Wohnungstypen und Baujahre hinweg mit Mieten von 12,80 Euro pro Quadratmeter rechnen, was einen Anstieg von 42 Prozent entspricht. Und das, obwohl der Mietendeckel eingeführt wurde und die Angebotsmieten von regulierten Bestandswohnungen seit der Ankündigung des Gesetzes im Juni 2019 bis zuletzt gesunken waren. Nach dem Aus des Mietendeckels im April dieses Jahres kam es bereits jetzt zu Nachholeffekten, die sich wahrscheinlich auch in den kommenden Monaten fortsetzen werden.

Ausgerechnet in den ohnehin teuren Städten haben die Mieten in vergangenen 5 Jahren einen weiteren großen Sprung gemacht. So sind die Angebotsmieten in München von 15,50 Euro auf 19,20 Euro pro Quadratmeter angestiegen. Das entspricht einer Steigerung von 24 Prozent. Auch in Frankfurt (+16 Prozent) und Stuttgart (+27 Prozent) mussten Wohnungssuchende ihr Budget erneut deutlich nach oben anpassen, wenngleich das Preisniveau deutlich niedriger ist als in München. In der zweitteuersten Großstädten Frankfurt beträgt die Medianmiete aktuell 14,50 Euro, in Stuttgart sind es 13,80 Euro. Mit Ausnahme von Berlin gibt es die größten prozentualen Zuwächse eher in kleineren Großstädten.

Auch in Lübeck gab es eine deutliche Steigerung: Während 2016 die Angebotsmieten hier noch bei 7,10 Euro lagen, werden 2021 8,80 Euro. Das ist ein Plus von 24 Prozent. In Kiel stiegen die Preise im gleichen Zeitraum von 7 auf 8,30 Euro (+ 19 Prozent). Auf ebenfalls 19 Prozent kommt Hamburg: Von 10,50 Euro stieg der Preis hier auf 12,50 Euro. Zur Einordnung: Die Inflation beträgt im gleichen Zeitraum 8 Prozent.

In den meisten ostdeutschen Großstädten halten sich die Mietanstiege in Grenzen – mit einer Ausnahme: In Leipzig kletterten die Angebotsmieten in den vergangenen 5 Jahren um 22 Prozent. Der Quadratmeterpreis bewegt sich aktuell bei 7,20 Euro. In Dresden (+13 Prozent) sind die Mieten trotz deutlich geringerem Anstieg teurer: 7,90 Euro werden in der Landeshauptstadt derzeit verlangt.

Auch in Lübeck sind die Mieten in den letzten fünf Jahren kräftig gestiegen.

Auch in Lübeck sind die Mieten in den letzten fünf Jahren kräftig gestiegen.


Text-Nummer: 146454   Autor: Immowelt/Red.   vom 04.08.2021 um 10.19 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.