Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

1. Sinfoniekonzert der neuen Saison

Lübeck: Archiv - 10.08.2021, 14.02 Uhr: Mit dem 1. Sinfoniekonzert des Philharmonischen Orchesters der Hanse­stadt Lübeck eröffnet Opern- und Generalmusikdirektor Stefan Vladar am 15. und 16. August in der Musik- und Kongresshalle die Konzertsaison 2021/22. Gespielt werden Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« und Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88.

Mit seiner 6. Sinfonie beabsichtigte Beethoven, die Eindrücke der Natur musikalisch erfahrbar zu machen. Dank ihrer genauen Satz-Überschriften wird die »Pastorale« oft als die Programm­musik schlechthin betrachtet. Dvořák versucht in seiner Achten keinesfalls, konkrete Natur­szenen zu be­schreiben, doch entstand diese Sinfonie während seines Naturaufenthalts im Gartenhaus in Vysoká, seinem beliebten Zufluchtsort. Obwohl der Sinfonie kein Programm zu­grunde liegt, bein­haltet sie Spuren der dichterischen Reflexion und vermittelt das Gefühl des Einsseins mit der Natur, das Dvořák um diese Zeit mit Freude erfüllte. Diese beiden unterschied­lichen Naturbe­trachtungen in der musi­kalischen Interpretation von Stefan Vladar eröffnen die Reihe der Sin­foniekonzerte der Spielzeit 2021/22. Die Tonart F-Dur erhielt im Laufe der europäischen Musikgeschichte eine assoziative Verbindung zur Gattung der Pastorale und wurde als Ausdruck friedvoller Natur wahrgenommen. Für diese Tonart entscheidet sich Beethoven, als er die »Pastorale« komponiert. Für Beethoven selbst war die Natur aus persönlichen Gründen wichtig. 1810 schreibt er in einem Brief an seine Freundin Therese Malfatti: »Kein Mensch kann das Land so lieben wie ich. Geben doch Wälder, Bäume, Felsen den Widerhall, den der Mensch wünscht!« Oder in Baden im Sommer 1806: »Ist es doch, als ob jeder Baum zu mir spräche auf dem Lande: Heilig, heilig!«. Allerdings ist für ihn von großer Bedeutung, dass seine Musik nicht nur die Natur abbildet, son­dern dass er seine Impressionen in musikalische Sprache übersetzt. Im Programmzettel der Ur­aufführung lässt er vermerken: Die Sinfonie sei »mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei«. Beethovens Sechste stellt die perfekte Balance zwischen Kreativität und Nachahmung, Erwarte­tem und Überraschendem, der Form und dem Inhalt dar: Charakteristische Stimmen der Natur, die sich in ihrer Einzigartigkeit nie wiederholen, flechtet er in den musikalischen Stoff der durch­aus geregelten Kunstform ein.

Nach der Prager Uraufführung wurde die 8. Sinfonie G-Dur 1890 unter Dvořáks eigener musika­lischer Leitung in der Londoner St. James Hall aufgeführt und konnte seinen internationalen Ruhm nur stützen. Statt des Beinamens »die Englische« (aufgrund der Erstveröffentlichung der Partitur in London) sollte diese Sinfonie eigentlich »die Tschechische«“ heißen, denn Dvořák entzieht sich dem früheren starken Einfluss der Brahms-Sinfonien und findet seinen besonderen Stil, der stark an die Tonsprache seiner Heimat angelehnt ist. Das Hauptmerkmal dieser Sinfonie ist die Fülle an harmonischen und rhythmischen Änderungen und melodischen Einfällen, die Brahms selbst kritisch als »fragmentarisch« und »nebensachlich« bezeichnete. Hermann Kretzschmar widmet der Achten in seinem »Führer durch den Konzertsaal« nicht mehr als anderthalb Seiten und behauptet schlichtweg, das Werk sei »den Begriffen nach, an die die europäische Musikwelt seit Haydn und Beethoven gewöhnt ist, kaum noch eine Symphonie zu nennen, dafür ist sie viel zu wenig durchgearbeitet und in der ganzen Anlage zu sehr auf lose Erfindung gegründet. Sie neigt dem Wesen der Smetanaschen Tondichtungen und dem von Dvořáks eigenen Slawischen Rhapsodien zu.« Doch heute wird diese Sinfonie ohne Zweifel als Wendepunkt in Dvořáks professioneller Entwicklung gesehen.

Die Termine:
15. August, 11 und 18 Uhr
16. August, 19.30 Uhr
Musik- und Kongresshalle, Konzertsaal

Karten gibt es an der Theaterkasse.

Johannes Wache (Horn), Rebecca Jacobmeyer (Viola), Daniela Dakaj (2. Violine), Thomas Biermann (Flöte), Benjamin Schmidt (Pauke und Schlagzeug) und Christoph Kaiser (Kontrabass). Foto: Anja Doehring

Johannes Wache (Horn), Rebecca Jacobmeyer (Viola), Daniela Dakaj (2. Violine), Thomas Biermann (Flöte), Benjamin Schmidt (Pauke und Schlagzeug) und Christoph Kaiser (Kontrabass). Foto: Anja Doehring


Text-Nummer: 146577   Autor: Theater Lübeck   vom 10.08.2021 um 14.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.