Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Lübeck testet den Nahverkehr der Zukunft

Lübeck: Archiv - 10.08.2021, 15.32 Uhr: Seit 2018 bringt das "LÜMO" des Stadtverkehrs in einigen Teilen Lübecks Nachtschwärmer nach Hause. Das Angebot wird ausgeweitet. In Travemünde wird es in Zukunft tagsüber die Fahrgäste dort abholen, wo sie zusteigen möchten. Und ab Ende 2022 wird auch der nächtliche Bereich im Stadtgebiet vergrößert.

Bild ergänzt Text

Bürgermeister Jan Lindenau ist froh, dass Lübeck nicht nur 800.000 Euro Fördergelder vom Bund für die Ausweitung bekommt, sondern zusätzlich 200.000 Euro für die wissenschaftliche Begleitung durch die Uni Lübeck zur Verfügung stehen. Es gehe darum, ganz neue Angebote im Nahverkehr zu entwickeln. "Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass man sich mit einem Handy ein Transportmittel bestellen kann und auch noch sieht, wo es sich gerade befindet."

"Wir werden mit Befragungen und Workshops die Bedürfnisse der Lübecker besser verstehen und dazu beitragen, ein zukunftsfähiges Mobilitätskonzept für Lübeck entstehen zu lassen", sagt Prof. Dr. Thomas Franke von der Uni Lübeck.

Vor den neuen Ideen kommt aber die Ausweitung des bestehenden Projektes. Ab Frühjahr 2022 ist der kleine Bus tagsüber in Travemünde unterwegs. Er wird mit dem Handy gerufen und hat keine Fahrpläne oder feste Strecken. Der Fahrpreis orientiert sich am Schleswig-Holstein Tarif.

Ab Ende 2022 wird das nächtliche Angebot im restlichen Stadtgebiet ausgeweitet. Dann sind die Fahrzeuge jeden Tag verfügbar. Auch der Bereich, der bisher nur die Lohmühle, die Altstadt und den Bereich um die Uni umfasst, wird vergrößert.

Stadtverkehr-Aufsichtsrat Ulrich Pluschkell, Geschäftsführer Andreas Ortz, Bürgermeister Jan Lindenau, Prof. Dr. Thomas Franke und Bausenatorin Joanna Hagen stellten den Test vor. Fotos: JW

Stadtverkehr-Aufsichtsrat Ulrich Pluschkell, Geschäftsführer Andreas Ortz, Bürgermeister Jan Lindenau, Prof. Dr. Thomas Franke und Bausenatorin Joanna Hagen stellten den Test vor. Fotos: JW


Text-Nummer: 146580   Autor: VG   vom 10.08.2021 um 15.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.