Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Linke warnt: Lübecker Frauenhäuser sind gefährdet

Lübeck: Archiv - 11.08.2021, 10.35 Uhr: Im September entscheidet Schleswig-Holstein über neue Finanzierungsrichtlinien für die Frauenhäuser. Darin werden die Mieten nicht mehr nach den tatsächlichen Kosten finanziert, sondern nach Mietobergrenzen. Diese Obergrenzen würden aber nicht den Lübecker Realitäten entsprechen, warnt "Die Linke".

"Das bedeutet für die Lübecker Frauenhäuser, dass sie empfindliche Einschnitte in ihrer Finanzierung hinnehmen müssen, die ihre Arbeit und unter Umständen auch das Bestehen der Häuser gefährden kann" kritisiert die Partei.

"Das Land Schleswig-Holstein scheint immer wieder auf Kriegsfuß mit den Frauenhäusern zu sein. Nachdem zuletzt 2012 von der CDU/FDP-Regierung Frauenhäuser gekürzt oder wie hier in Lübeck komplett geschlossen wurden, setzt die CDU/FDP/Grüne Landesregierung wieder die Axt an. Und wieder trifft es Lübeck am härtesten", erklärt Katjana Zunft, Fraktionsvorsitzende und Frauenpolitische Sprecherin der Lübecker Linken. Während einige Häuser in Schleswig-Holstein von den neuen Richtlinien profitierten, müssten andere drastische Kürzungen hinnehmen, so wie die beiden Lübecker Häuser.

"Frauen haben unter Corona die stärkste Last und das größte Risiko von häuslicher Gewalt ertragen, der Notruf der Frauenhäuser scheint aber an dieser Landesregierung abzuprallen. Ich habe es echt satt, alle paar Jahre um die Lübecker Frauenhäuser zu kämpfen. Wann wird man endlich verstehen, dass man an Gewaltschutz für Kinder und Frauen nicht sparen darf? Häusliche Gewalt verursacht mehr Kosten als der Schutz davor", empört sich Katjana Zunft.

"Die Linke" fordert das Land zum Umdenken auf und erwartet von den Lübecker Vertretern im Landtag ein schnelles Einschreiten und Umdenken. Lübecker Landtagsabgeordnete müssen sich für ihre Frauenhäuser einsetzen. "Jede Frau die geschlagen wird, jedes Kind das misshandelt wird, weil es keinen Frauenhausplatz gab, geht auf das Gewissen der Verantwortlichen in der Politik" stellt Zunft klar.

Katjana Zunft ist Fraktionsvorsitzende und Frauenpolitische Sprecherin der Lübecker Linken.

Katjana Zunft ist Fraktionsvorsitzende und Frauenpolitische Sprecherin der Lübecker Linken.


Text-Nummer: 146595   Autor: DL Fraktion/Red.   vom 11.08.2021 um 10.35 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.