Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Festakt zur Sanierung der Lübecker Synagoge

Lübeck: Archiv - 12.08.2021, 17.04 Uhr: Sechs Jahre lang wurde die Carlebach Synagoge in der St. Annen Straße saniert. Der offizielle Festakt fand coronabedingt erst jetzt statt. Dazu kamen am Freitag viele Ehrengäste, unter anderem Staatsministerin Prof. Monika Grütters und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Rund 8,4 Millionen Euro hat die Sanierung des Gebäudes insgesamt gekostet. Neben Bund, Land und privaten Spendern haben sich auch die großen Lübecker Stiftungen beteiligt. Max Schön, Vorstandsvorsitzender der Possehl Stiftung, erinnerte in seiner Rede an die vielen Beteiligten an der Sanierung. Dazu gehörten nicht nur Planer und Behörden, sondern auch Bauarbeiter bis zum Helfer.

Bürgermeister Jan Lindenau erinnerte sich an die Zeit, als er 14 Jahre alt war. Damals gab es den ersten Brandanschlag auf eine Synagoge in Deutschland seit der Pogromnacht im Jahr 1938 - und das in Lübeck. "Da war es plötzlich, ein Gefühl, das ich bis dahin nicht kannte: Angst. Die Angst davor, dass sich etwas wiederholen könnte, was ich bis dahin nur aus der Pflichtlektüre eines Geschichtsbuches der Schule kannte. Etwas, was wir auch noch schnell zum Schuljahresende durchnehmen mussten, weil es im Lehrplan stand. An dem Morgen dieses 25. März 1994 standen wir auf dem Schulhof, irgendwie zufällig, die Klassensprecher meiner Schule. Und wir beschlossen: Wir machen was. Am Mittag des Tages standen wir dann alle hier in der St. Annen-Straße mehrere 1.000 Schüler. In unserer Stadt bewegte sich etwas: Initiativen entstanden, Projektgruppen wurden eingerichtet. Im Rathaus tagte ein Runder Tisch mit Vertretern verschiedener Institutionen und Verbände. Die Stadtgesellschaft bewegte sich und sagte deutlich: Nie wieder! Und es war nicht nur ein Moment der Betroffenheit, es entstand ein Prozess. Ein Jahr später standen über 3.000 Schüler erneut hier in der St. Annen-Straße."

Und die Bedrohung gibt es immer noch. So galt für den Festakt eine hohe Sicherheitsstufe. Die St. Annen Straße war gesperrt, der Bereich wurde nach Sprengstoff abgesucht, Sondereinsatzkräfte der Polizei standen bereit. Zu Zwischenfällen ist es aber nicht gekommen.

Im Original-Ton hören Sie Ausschnitte aus den Reden von Alexander Olschanski, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Lübeck, Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Bürgermeister Jan Lindenau, Max Schön von der Possehl-Stiftung und Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland.

Am Donnerstag fand der offizielle Festakt nach der Sanierung der Synagoge statt. Foto: Felix König, O-Ton: Harald Denckmann

Am Donnerstag fand der offizielle Festakt nach der Sanierung der Synagoge statt. Foto: Felix König, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 146632   Autor: VG   vom 12.08.2021 um 17.04 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.