Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Ein fast untröstlicher Psalm

Lübeck: Archiv - 14.08.2021, 10.43 Uhr: Die Gedanken zum Wochenende stammen heute von der Autorin Sabine Rußmann. Sie hat einen "fast untröstlichen Psalm" verfasst, der die Hoffnung auch in schwierigen Zeiten thematisiert.

Gott, der Allmächtige sollte uns mit Hilfe weiterbringen!

Das Getöse der Welt, die unfassbaren Unwetter mit den auch nicht helfenden Schmerzen und dem unsagbaren Leid, das uns mit Unsagbarem mit Leib und Seele erfasst hast.

Wir bitten auch Tag und Nacht für alles, was uns helfen soll und für das, was wir so dringend brauchen! Lieber Gott! Gib uns doch einen Grund, dass endlich das Böse zu Ende kommen kann. Verzweiflung kann nicht das letzte Wort sprechen! Für Gutes und Barmherzigkeit sollten wir immer im Leben hoffen und beten und arbeiten dafür. Dem ganzen Kosmos sollten wir dazu gesellen, was jetzt schon bis dahin aufgebaut worden ist.

Aber dies ist nicht leicht und auch schwer getan. Gegen das Böse mit Gutem und Liebe zu begegnen, deshalb brauchen wir einen unendlichen Schutz. Durch Gottes Hilfe könnnen wir diesem Unerträglichen widerstehen. Nur so können wir uns diesem Leid und Schmerz erwehren.

Wir sind sonst ganz alleine und haben keine anderen Möglichkeiten, auf die wir sonst bauen können. Wäre es doch noch unsere Hilfe mit Jesu Herzblut und seinem unendlichen Tun für jeden von uns. Darauf wollen wir ebenso auch hoffen. So wird Vieles aus Untröstbarem zu einem Tröstbaren. Sie wollen es versuchen, damit es irgendwo und irgendwann gelingt.

Versuche Du doch dem Bösen und Teufel ein Schnippchen zu schlagen! Damit wir getrost ein Stück weit ein neues Leben beginnen. Auch eine Pyramide beginnt zuerst mit einem einzigen Stein! Selbst die Nacht, die erst dunkel ist , bricht dann zum Tag hell herein!

So hoffen wir auf das, was noch kommen mag und sein soll! Allmächtiger Gott, wir danken dir für immer und ewig, obwohl das Herz sich so allein und schwach fühlt! Amen!

Ihre engagierte Sabine Rußmann
Kommentare und Fragen per e-mail an sabine.russmann@yahoo.de

Sabine Rußmann hat ihre Gedanken zum Wochenende der Hoffnung gewidmet.

Sabine Rußmann hat ihre Gedanken zum Wochenende der Hoffnung gewidmet.


Text-Nummer: 146661   Autor: red.   vom 14.08.2021 um 10.43 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.