Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Fragen am Lebensende: Ethikberatung in Lübeck hilft

Lübeck: Archiv - 16.08.2021, 10.48 Uhr: Wenn schwerstkranke Patienten am Lebensende behandelt werden, stellen sich nicht selten schwierige Fragen: Soll künstlich beatmet oder ernährt werden? - Ist ein Weiterleben noch zumutbar? Was wäre der Wunsch des Patienten in der Situation gewesen? Was sollen und dürfen wir tun? Das sind Fälle, in denen das Ethikkomitee des Palliativnetz Travebogen helfen kann.

Das Komitee trifft dabei keine Entscheidungen, sondern erarbeitet mit möglichst allen Beteiligten eine gemeinsame Empfehlung, die dem Patienten gerecht werden soll. "Wir versuchen die Fragen, die aufkommen, mit möglichst vielen Versorgern, den betroffenen Kranken und ihren Angehörigen zu besprechen und wägen ab", sagt Komitee-Vorstandsmitglied Katrin Eilts-Köchling, die das inzwischen zehnköpfige Gremium im Jahr 2019 mitaufgebaut hat. Die Verantwortung verbleibt weiter bei den Handelnden, wird aber auf eine breitere Basis gestellt.

Das Ethikkomitee des Travebogen steht Patienten, Angehörigen, Pflegepersonen und Ärzten jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung, um Handlungsmöglichkeiten zu besprechen. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit mit allen Betroffenen eine ethische Fallbesprechung durchzuführen. "Wir möchten eine Unterstützung sein und gemeinsam nach tragbaren Wegen suchen", erklärt der Vorsitzende Sebastian Heinlein und ergänzt: "Nur weil eine Patientenverfügung vorliegt, bedeutet das nicht, dass automatisch Klarheit herrscht."

Hintergrund: Eine Patientenverfügung ist oftmals nicht auf die vorliegende Situation ausgelegt. "Und es ist immer ein Brief aus der Vergangenheit. Sie gilt nur, wenn jemand seinen aktuellen Willen nicht äußern kann", sagt Katrin Eilts-Köchling. Das Thema Ethikberatung hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Im Herbst soll in Schleswig-Holstein zusätzlich eine mobile Ethikberatung starten.

Kontakt telefonisch über die Beratungsambulanz Travebogen: 0451/16085949 Oder per E-Mail: ethik@travebogen.de

Am Lebensende stellen sich nicht selten schwierige Fragen. Foto: Archiv/Travebogen

Am Lebensende stellen sich nicht selten schwierige Fragen. Foto: Archiv/Travebogen


Text-Nummer: 146689   Autor: Travebogen   vom 16.08.2021 um 10.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.