Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Lübeck bekommt zwei weitere Stolpersteine

Lübeck: Archiv - 18.08.2021, 15.59 Uhr: Die Initiative Stolpersteine für Lübeck lädt am Donnerstag gemeinsam mit dem Lübecker CSD e.V. zur Verlegung zweier weiterer Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig ein. Damit wird die Zahl der kleinen Gedenksteine in Lübeck auf 225 steigen.

Am 19. August 2021 um 17 Uhr findet die Verlegung in der Kaiserallee 11 in Travemünde statt. Dieser erste Stolperstein in Travemünde überhaupt erinnert an den in Lübeck geborenen Friedrich Paul von Groszheim (Jg. 1906), der seit 1910 in der Kaiserallee 11 sein Zuhause hatte. Er wurde am 23. Januar 1937 verhaftet und wegen des §175 zu Gefängnis, Kastration und später KZ verurteilt. Friedrich Paul von Groszheim war einer der wenigen Homosexuellen, der später seine Verfolgung in der NS-Zeit öffentlich gemacht und so auch auf die Schicksale vieler anderer hingewiesen hat. Er wurde zu Lebzeiten nicht rehabilitiert oder entschädigt und starb 2006 in Hamburg.

Während der Verlegung des Stolpersteins wird der Historiker Christian Rathmer die Biografie Von Groszheims vorstellen. Der Hamburger Zeitzeugen Bernhard Wissing spricht über seine persönlichen Erinnerungen an Von Groszheim. Einem Grußwort der Hansestadt Lübeck durch die Senatorin Monika Frank folgen Grußworte von Thomas Thalau, Mitglied des Travemünder Ortsrates, und Herrn Tim Jänke, Mitarbeiter der Zentralen Ansprechstelle LSBTIQ* der Landespolizei Schleswig-Holstein. Musik von Mareike Plota-Neumann und Lukas Schick sowie die Lesung eines Gedichts umrahmen die kleine Gedenkfeier.

Im Anschluss wird um 19.30 Uhr in der Holstenstraße ein Stolperstein für Hermann Westendorf verlegt. Der Lübecker Kaufmann Hermann Westerdorf (Jg. 1899) übernahm schon in jungen Jahren das Geschäft seines Vaters, die Firma Hermann Engel, Papier- und Papierwaren-Handlung in der Holstenstraße 28. Im ersten Stock des Hauses lebte er mit seiner Ehefrau und Tochter sowie seiner Mutter. Am 23. Januar 1937 wurde er in- folge einer Denunziation verhaftet und nach langen Verhören aufgrund des § 175 wegen gleichgeschlechtlichen Verkehrs mit verschiedenen Männern zu neun Monaten Gefängnis verurteilt. Danach waren seine private und berufliche Existenz zerstört.

Auch an dieser Stelle wird Christian Rathmer die Biografie verlesen. Es folgen Worte des Lübecker CSD e.V.. Musik von Mareike Plota-Neumann und Lukas Schick sowie die Lesung eines Gedichts umrahmen auch diese kleine Gedenkfeier.

Seit 2007 werden in Lübecker Stolpersteine verlegt, die an ehemalige Bewohner erinnern.

Seit 2007 werden in Lübecker Stolpersteine verlegt, die an ehemalige Bewohner erinnern.


Text-Nummer: 146760   Autor: Initiative Stolpersteine   vom 18.08.2021 um 15.59 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.