Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Trauerarbeit mit Kindern: JuKits unterstützt Schulen

Lübeck: Archiv - 20.08.2021, 12.32 Uhr: Kinder und Jugendliche werden wie Erwachsene mit Verlusten, Tod und Sterben konfrontiert. Es ist wichtig, Kinder und Jugendliche in ihrer Trauer zu begleiten und zu unterstützen. JuKiTs will helfen. Das Akronym steht für "Jugendliche und Kinder in Trauer stärken" und ist eine Arbeitsgruppe aus Hospizdiensten, Pädagogen, Eltern und Sozialarbeitern der Schulen. Sie beschäftigt sich bereits seit einem Jahr mit dem Thema Trauer bei Kinder und Jugendlichen.

Natürlich könne eine Arbeitsgruppe Kinder nicht vor Traurigem bewahren, so die Gruppe.
(") Aber wir können einen geschützten Raum schaffen und ihnen helfen, ihren Weg in der Trauer zu finden. Dafür ist es gut, wenn Verlust, Trauer und Tod nicht erst dann ein Thema in den Schulen werden, wenn ein Schüler, ein Elternteil, ein Lehrer gestorben ist..

Wichtig ist es, schon vorher den jungen Menschen das Signal zu geben, dass auch an der Schule über Trauer geredet wird und geredet werden darf. Das nimmt uns in der akuten Situation die Berührungsängste und macht sprachfähig. Zusätzlich ist es wichtig, Lehrende, Sozialarbeitende und Erziehende im Umgang mit der Trauer und dem Verlust zu unterstützen. Es kann ihnen, aber auch den Eltern und Großeltern, schwerfallen, mit den betroffenen Kindern und Jugendlichen zu sprechen und nach Möglichkeiten der Begleitung zu suchen.(") so JuKits.

Seit November 2020 hat sich auf Anregung der Palliativnetz Travebogen gGmbH und des Hospiz Ahrensburg e.V. eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, die sich damit beschäftigt, welche Angebote die Schulen brauchen, um den Bedürfnissen der Lehrer und Sozialarbeiter und den Bedürfnissen der Schüler gerecht zu werden. Die Arbeitsgruppe nennt sich JuKiTs (Jugendliche und Kinder in Trauer stärken). Alle 2 Monate findet ein Treffen der Hospizdienste und Vertreter der Schulen statt.

Hier werden Erfahrungen ausgetauscht, Ideen weitergegeben und Projekte geplant. Ein erstes Ergebnis ist ein Flyer, der Informationen und Kontaktdaten aller Hospizdienste in Lübeck beinhaltet, die betroffene Familien begleiten: Erwachsene und/oder Kinder.

Zusätzlich können die Schulen bei Bedarf kurzfristig Kontakt zu den Hospizdiensten suchen, wenn sie akut Unterstützung bei einem Trauerfall brauchen. Pädagogen, Eltern und Sozialarbeiter der Schulen sind herzlich eingeladen, sich an der Arbeitsgruppe zu beteiligen.

Die Treffen und den Flyer finden sich unter www.akademietravebogen.de/ beziehungsweise zum Flyer

Alle 2 Monate findet ein Treffen der Hospizdienste  und Vertreter der Schulen statt. 
 Foto: Travebogen

Alle 2 Monate findet ein Treffen der Hospizdienste und Vertreter der Schulen statt. Foto: Travebogen


Text-Nummer: 146793   Autor: Travebogen   vom 20.08.2021 um 12.32 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.