Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

AfD kritisiert Förderung durch Possehl-Stiftung

Lübeck: Archiv - 21.08.2021, 17.02 Uhr: "Die Fridays for Future Gruppe Lübeck führt gemeinsam mit der linksextremistischen Jugendgruppe LaRage an diesem Wochenende einen Jugendkongress durch. Dabei treten auch Referenten auf, die dem Linksextremismus nahestehen. Finanziert wird die Veranstaltung unter anderem von der Lübecker Possehl-Stiftung. Die AfD Fraktion verurteilt das Verhalten von FFF Lübeck und der Possehl-Stiftung", sagt David Jenniches, Vorsitzender der AfD-Fraktion in der Bürgerschaft.

Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD Fraktion HL, David Jenniches:

(")Fridays for Future Lübeck bringt Kinder und Jugendliche in Reichweite linksextremistischer Indoktrination. Mit altersgerechter politischer Bildung hat das wenig bis nichts, mit Heranführung an politischen Extremismus aber umso mehr zu tun. Da ist der Mitveranstalter La Rage. Bereits im März hatten einige Lübecker Schülervertreter den Extremismus dieser Gruppe thematisiert. Die Schüler verwiesen u.a. auf Gewaltaufrufe gegen Polizisten, Vandalismus und Diffamierung von Politikern durch La Rage. Auch das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein ordnete La Rage als linksextremistisch ein.

Und da sind Referenten mit zweifelhafter Nähe zum Linksextremismus. So tritt jemand auf, der öffentlich die Rote Hilfe als Solidaritätsorganisation bezeichnet, die „politisch Verfolgte“ aus der BRD unterstütze. Die Rote Hilfe ist ein linksextremistischer Verein, der seine Hilfe für linke Straftäter u.a. davon abhängig macht, dass diese nicht aussagen oder sich bei ihren Opfern entschuldigen.

Vor diesem Hintergrund ist die Förderung durch die Possehl-Stiftung zu verurteilen. Die Stiftung genießt für ihre Arbeit hier in Lübeck zu Recht hohes Ansehen. Aber hier haben die Stiftungsverantwortlichen um den Vorsitzenden Max Schön falsch gehandelt. Sie fördern etwas, was faktisch wohl auf die Anwerbung von Kindern und Jugendlichen für linksextremistische Ideologie hinauslaufen könnte.(")

David Jenniches kritisiert die Förderung des Kongresses durch die Possehl-Stiftung.

David Jenniches kritisiert die Förderung des Kongresses durch die Possehl-Stiftung.


Text-Nummer: 146818   Autor: AfD/red.   vom 21.08.2021 um 17.02 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.