Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

SPD: Fahrschein gegen Führerschein für die Umwelt

Lübeck: Archiv - 24.08.2021, 11.55 Uhr: Am Donnerstag entscheidet die Bürgerschaft, ob die Aktion "Fahrschein gegen Führerschein" (wir berichteten am 24. Juli) in Lübeck umgesetzt wird. Die SPD-Fraktion spricht sich dafür aus. Damit solle getestet werden, ob und wie viele Autofahrer sich zu einem Umstieg auf den Bus bewegen lassen.

Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Dr. Marek Lengen und der verkehrspolitische Sprecher Ulrich Pluschkell sind sich einig: "Der Bürgermeister soll einen Modellversuch ‚Fahrschein gegen Führerschein‘ durchführen!"

Deshalb hat die SPD-Fraktion einen entsprechenden Antrag gestellt. "Es sollen in einem ersten Schritt seitens der Hansestadt Lübeck 500 ÖPNV-Jahreskarten (Abo-Monatstickets) der Preisstufe 2 an alle Lübecker Bürger abgeben werden, die im Gegenzug ihre Kfz-Fahrerlaubnis abgeben", erklärt Pluschkell. Die damit verbundenen Kosten in Höhe von voraussichtlich insgesamt maximal 315.000 Euro sollen für 2022 eingeplant werden.

Der Modellversuch soll zum Zeitpunkt der Abschaffung der Preisstufe 3 im Rahmen einer Öffentlichkeitskampagne eingeführt werden. Dr. Marek Lengen: "Nach einem Jahr des Modellversuchs wollen wir bei entsprechendem Erfolg die Sache ausweiten, um CO2 einzusparen!"

Bereits im Jahr 2019 hatte auf Antrag von SPD und CDU die Lübecker Bürgerschaft sich erstmals mit dem Modell "Fahrschein gegen Führerschein" befasst. Nunmehr soll dieses Modell in die Praxis umgesetzt werden. "Ziel des Modellversuchs ist es, in Lübeck die Verkehrssicherheit zu erhöhen, den Kfz-Verkehr einschließlich des ruhenden Verkehrs zu reduzieren, Menschen für den ÖPNV zu begeistern und so einen nachhaltigen Beitrag zur Verkehrswende zu leisten", so die SPD-Fraktion.

Die SPD möchte die Aktion mit maximal 500 Jahreskarten starten und eventuell später ausweiten.

Die SPD möchte die Aktion mit maximal 500 Jahreskarten starten und eventuell später ausweiten.


Text-Nummer: 146856   Autor: SPD/red.   vom 24.08.2021 um 11.55 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.