Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Neue Bahnhofsbrücke: Jetzt kommt die Gründung!

Lübeck - St. Lorenz Nord: Ein kleiner Trost für alle, die aktuell in einem der vielen Staus in Lübeck stehen: Es geht voran beim Neubau der Bahnhofsbrücke. Die Gründungsarbeiten für den östlichen Brückenteil, die entlang der Gleise in drei Abschnitten durchgeführt werden, haben begonnen.

Bild ergänzt Text

Bevor die Bauwerkstiefgründung durch Bohrpfähle beginnt, sind einige Vorarbeiten nötig. Hindernisse wie Bauteilreste im Baugrund müssen durch Räumungsbohrungen entfernt und der Boden gelockert werden, damit der Verbau leichter in den stark verdichteten Boden eingebracht werden kann. Der Verbau dient als Baugrubensicherung, die unter anderem die Standsicherheit der angrenzenden Gleise gewährleistet. Er schafft eine stabile und dichte Umgebung für die Pfahlherstellung und verhindert, dass Grundwasser in die Baugruben eindringt. Anschließend können Großbohrpfähle erstellt werden. Eine 100-Tonnen-Drehbohranlage beginnt mit einer Schnecke den Boden zu fördern, während das Bohrrohr kontinuierlich in den Boden gedreht wird. Nach Erreichen der Endtiefe wird jeweils ein Bewehrungskorb eingesetzt und der Beton eingebracht. Beim Einbringen des Betons wird das Bohrrohr entsprechend dem Betonierfortschritt wieder gezogen.

„Unter jeder der späteren drei Pfeilerscheiben stellen wir insgesamt sechs Großbohrpfähle her, die eine sichere Tiefgründung bilden, um die Lasten der neuen Brücke ins Erdreich abzutragen“, erklärt Projektleiterin Ulrike Schölkopf. Damit die Statik gewährleistet ist, sind massive Bauelemente erforderlich: „Jeder Bohrpfahl hat einen Durchmesser von 1,5 Meter und enthält bis zu 56 Kubikmeter Beton und bis zu einer Tonne Bewehrung.“

Die Arbeiten beginnen am stadtauswärtigen Widerlager zwischen den Gleisen 8 und 9, und enden stadteinwärts zwischen den Gleisen 1 und 2. In Abstimmung mit der DB Netz AG werden dazu Gleise für den Bahnverkehr gesperrt, die in den Fahrplänen bereits berücksichtigt sind. Davon betroffen sind ab dem 31. August die Gleise 4 und 5, und ab dem 7. September die Gleise 1 und 2. „Um die Sperrzeiten gering zu halten und unsere kostenintensiven Großgeräte möglichst effizient zu nutzen, arbeiten wir im 24-Stunden-Rhythmus“, so Schölkopf. Anwohner werden um Verständnis für mögliche Ruhestörungen gebeten. Bis zum Mittag des 12. September 2021 sind die Tiefgründungsarbeiten voraussichtlich abgeschlossen.

An der Bahnhofsbrücke werden jetzt die Gründungen für die Pfeiler der ersten Brückenhälfte gebaut. Fotos: Oliver Klink

An der Bahnhofsbrücke werden jetzt die Gründungen für die Pfeiler der ersten Brückenhälfte gebaut. Fotos: Oliver Klink


Text-Nummer: 146882   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 25.08.2021 um 16.50 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.