Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Regionalexpress überfährt drei Schafe

Lübeck: Am Donnerstagmorgen, 26. August 2021 gegen 6.55 Uhr meldete sich ein Mitarbeiter der Bahn bei der Bundespolizei am Lübecker Hauptbahnhof. Telefonisch teilte er mit, dass der RE 11457 soeben am Bahnübergang Niederbüssauerweg in Lübeck Schafe überfahren hatte. Der Bahnübergang sei gestört und die Schranken verschlossen. Die Strecke wurde bereits durch die Bahn voll gesperrt.

Eine Streife der Bundespolizei begab sich zum Einsatzort und stellte vor Ort fest, dass drei Schafe durch den Zug getötet wurden. Der Zugführer hatte die Schafe, als er aus dem Gleisbogen kam, gesehen und unverzüglich eine Schnellbremsung eingeleitet. Allerdings betrug die Geschwindigkeit des Zuges zum Zeitpunkt der Bremsung 90km/h und der Bremsweg somit fast 300 Meter. Für die drei Schafe der 35-köpfigen Herde war der Bremsweg zu lang. Reisende kamen bei dem plötzlichen Bremsmanöver nicht zu schaden.

Durch die Bundespolizisten wurde, wie bei Unfällen mit Nutztieren üblich, die Weide angeschaut. Die Weide lag etwa 150 Meter Luftlinie von der Bahnstrecke entfernt und machte einen tadellosen Eindruck. Sie war durch einen 1,30 Meter hohen Wolfsschutzzaun gesichert und elektrifiziert. Bahnseitig war er auf eine Länge von zwölf Meter niedergerissen oder niedergedrückt und hatte zwei große Löcher mit frisch durchgerissenen Verbindungssträngen.

Anhand der Spurenlage konnte ermittelt werden, dass hier Wildschweine durch den Zaun gegangen waren und somit die Schafe ausbüxen konnten.

Die anwesende Schäferin konnte ihre getöteten Schafe bergen und den Zaun instand setzen.

Durch die Streckensperrung kam es zu fünf Totalausfällen, zwei Teilausfällen mit insgesamt 284 Verspätungsminuten.

"Kollisionen mit Nutztieren wie Schafen sind immer sehr gefährlich. Zumeist sind sie in ganzen Herden unterwegs", sagt Michael Hiebert von der Bundespolizei. "Neben dem Tod der Tiere kann es durch den Zusammenstoß mit Nutztierherden zu einer erheblichen Gefährdung des Bahnverkehrs kommen. Massive Sachschäden an Zug und Gleisanlagen, sowie die Gefahr der Entgleisung der Züge mit einhergehenden Gefahren für Leib und Leben der Menschen sollen hier genannt werden."

Wildschweine hatten den Weidezaun zerstört. Foto: Bundespolizei

Wildschweine hatten den Weidezaun zerstört. Foto: Bundespolizei


Text-Nummer: 146910   Autor: BPOL/red.   vom 27.08.2021 um 11.22 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.