Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Premiere im Theater Lübeck: Owen Wingrave

Lübeck: Am 3. (Premiere) und 5. September (Premiere +) bringt der renommierte britische Regisseur Stephen Lawless die Oper »Owen Wingrave« von Benjamin Britten auf die Bühne des Großen Hauses.

»Owen Wingrave« ist als Ausdruck der pazifistischen Überzeugungen Brittens gedeutet worden, die er zum Teil selbstironisch, aber meist offen und voller Mut in seiner Oper verteidigt. In seiner Inszenierung wird Stephen Lawless einen Fokus auf die Ge­schichte des persönlichen Widerstands und die Verarbeitung der Traumata der Vergangenheit setzen. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Stefan Vladar.

Über der Offiziersfamilie Wingrave liegt der Schatten eines alten Fluchs: Der Legende nach er­schlug ein Vorfahr seinen Sohn, weil dieser die Familienehre nicht verteidigen wollte. Die Leiche des Kindsmörders wurde kurz darauf im selben Zimmer aufgefunden und die Todes­ursache nie geklärt. Krieg, Disziplin, Ordnung und Hierarchiegläubigkeit bestimmen das Sein der Wingraves seit Generationen. Im Gegensatz dazu hat die Erinnerung an das Schicksal des erschlagenen Sohns das Leben von Sprössling Owen geprägt. Owen, braver Junge und Familienstolz, entschei­det sich, nach reiflicher Überlegung, seine Offiziersausbildung abzubrechen und die Militäraka­de­mie zu verlassen. Die Familie betrachtet diese Haltung als Verrat. Er wird bedrängt, verspottet, bedroht und am Ende enterbt. Selbst seine Verlobte wendet sich von ihm ab, da sie ihn für einen Feigling hält. Doch gerade der Mut, seiner Familiengeschichte und seinem Schicksal zu wider­stehen und seinen eigenen Überzeugungen treu zu bleiben, ist die Stärke, die Owens Charakter ausmacht.

Benjamin Britten floh 1939 nach Amerika, da er den Krieg in Europa heraufkommen sah. Nach seiner Rückkehr ließ er sich 1942 in England als Pazifist registrieren. Den Rest der Kriegszeit veranstaltete Britten sodann anstelle des Armeedienstes Konzerte für die vom Krieg am härtes­ten betroffenen Bevölkerungsgruppen. Im »War Requiem«, seinem großen pazifistischen Haupt­werk, vertonte Britten 1962 Gedichte des englischen Kriegsdichters und Soldaten Wilfred Owen, die im Gegensatz zur offiziellen patriotischen Rhetorik standen und sich mit seinen eigenen Kriegserlebnissen deckten.

Stephen Lawless inszeniert die Oper am Theater Lübeck.

Stephen Lawless inszeniert die Oper am Theater Lübeck.


Text-Nummer: 146940   Autor: Theater Lübeck   vom 29.08.2021 um 17.00 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.