Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Zahl der Arbeitslosen sinkt in Lübeck auf unter 9000

Lübeck: In der Hansestadt Lübeck fiel die Arbeitslosigkeit erstmals seit Beginn der Pandemie wieder unter 9.000. Im August 2021 waren 8.932 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosigkeit ging um 510 (5,4 Prozent) zum Vormonat und um 975 (9,8 Prozent) zum Vorjahr zurück.

Die Arbeitslosenquote ging um 0,5 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,9 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 7,7 Prozent zurück. Unter den kreisfreien Städten in Schleswig-Holstein verzeichnet die Hansestadt damit wieder die niedrigste Quote.

2.433 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsagentur im Rechtskreis des SGB III ("Arbeitslosengeld I") betreut, 335 (12,1 Prozent) weniger als im Juli 2021 und 828 (25,4 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II, "Hartz IV") waren im August 2021 6.499 Arbeitslose gemeldet, das waren 175 (2,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 147 (2,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Nur wenige Betriebe mussten neu Kurzarbeit anzeigen. Aktuell im August 2021 lagen 6 neue Anzeigen für 37 Beschäftigte vor. Die meisten Anzeigen gab es mit 1.722 für 17.675 Personen im April 2020. Wie umfangreich die angezeigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt wird, zeigt sich erst in den Arbeitszeitabrechnungen, für die Betriebe drei Monate Zeit haben. Nunmehr liegen die Kreisdaten zur Inanspruchnahme für den Monat März 2021 vor. 1.050 Betriebe haben für 9.324 Beschäftigte tatsächlich Kurzarbeitergeld erhalten. Der Anteil dieser Kurzarbeitenden an der Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ergibt eine Kurzarbeiterquote von 9,2 Prozent. Zum Höchststand im April 2020 lag die Quote bei 13,8 Prozent.

"Die weitere Entwicklung hängt davon ab, ob die Pandemie ohne erneute gravierende Einschränkungen kontrolliert werden kann. Ich bin jedoch optimistisch und gehe von einer weiteren Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in den nächsten Monaten aus“, erklärt Markus Dusch, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck. "Eine gute berufliche Qualifikation bleibt der Schlüssel für dauerhafte und sichere Beschäftigungen. Untersuchungen belegen, dass Menschen ohne Berufsabschluss fünfmal häufiger arbeitslos sind als ausgebildete Fachkräfte. Starten Sie jetzt aus der Schule in die Lehre. Es gibt noch attraktive Möglichkeiten und Ausbildungsverträge können auch in den nächsten Wochen Last-Minute geschlossen werden", ruft Dusch junge Menschen dazu auf, sich zu bewerben. "Aber auch für Erwachsene ohne Berufsabschluss lohnt es sich, nochmals die Schulbank zu drücken. Fachkräfte werden deutlich besser entlohnt als angelernte Arbeitskräfte und ihnen eröffnen sich Aufstiegsmöglichkeiten. Arbeitsagenturen und Jobcenter können beim Nachholen eines Berufsabschlusses unterstützen. Sprechen Sie mit Ihren Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern", empfiehlt Dusch.

Der Arbeitsmarkt in Lübeck hat die Corona-Krise überwunden.

Der Arbeitsmarkt in Lübeck hat die Corona-Krise überwunden.


Text-Nummer: 146966   Autor: Agentur für Arbeit/red.   vom 31.08.2021 um 10.11 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.