Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

DIskussion mit Kandidaten über Klimaschutz

Lübeck: "Klima und Gerechtigkeit - wie lassen sich Lösungen für diese Krisen vereinen? Wer hat welche Visionen für ein klimaneutrales Deutschland? Welche Rolle kann der Sozialstaat hinsichtlich sozial verträglichem Klimaschutz einnehmen?" Diese und andere Fragen werden einige Lübecker Direktkandidaten für die Bundestagswahl am Sonntag, 5. September 2021, um 11 Uhr auf einer Open-Air-Veranstaltung diskutieren.

Verdi Lübeck und Fridays for Future Lübeck laden alle Lübecker gemeinsam zu der Diskussion auf der Wiese vor dem Gewerkschaftshaus ein. Die Diskutanten Tim Klüssendorf (SPD), Bruno Hönel (Grüne), Emil Tankacheyev (Linke), und Heike Stegemann (FDP) sind zu Gast bei Sophia Marie Pott (Fridays for Future) und Berith Jordan (ver.di), die das Podium moderieren. Prof. Dr. Claudia Schmidtke (CDU) hat ihre Zusage wieder zurückgezogen.

"Wir müssen Klimaschutz und die Zukunft der Arbeit zusammendenken - dafür braucht es gute Konzepte der Parteien, da es eine der größten Herausforderungen überhaupt wird, eine Zukunft der Arbeit möglich zu machen, ohne an fossilen Industrien festzuhalten", so Berith Jordan, Geschäftsführerin von Verdi Lübeck- Ostholstein. "Beim Wahlcheck werden wir im Rahmen des traditionellen gewerkschaftspolitischen Frühschoppens ausdiskutieren, wer bei Steuerpolitik überzeugt und den sozial-ökologischen Umbau wirklich sozial gerecht gestalten will. Doch eins ist schon klar: es gibt bei Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit kein Oder - wir müssen beides zusammendenken!“, macht Jordan die Position von ver.di klar.

"Mit der Bundestagswahl 2021 besteht die letzte Chance auf eine pariskonforme Klimapolitik. Bisher hat keine Partei ein Programm aufgestellt, das die 1,5 Grad-Grenze nicht reißt. Wir rufen die Direktkandidaten dazu auf, die Pariser Klimaziele im Bundestag eindringlich, ernsthaft und ehrlich einzubringen", fordert Sophia Marie Pott, Sprecherin von Fridays for Future Lübeck. "Sozial gerechte Klimapolitik ist möglich und notwendig. Am 5. September ist die Chance für alle Kandidaten, mit Visionen und Konzepten zu überzeugen und für die Bürger die Chance, in den direkten Austausch mit den Parteien zu kommen und sich eine eigene Meinung zu bilden.“

Die Diskussion wird vom Musiker Hannes Koch musikalisch umrahmt und kulturell aufgepeppt. Abschließend stellt sich jede Partei in lockeren Gesprächsrunden bei einem kalten Getränk den Fragen der Gäste.

Fridays for Future hat zusammen mit Ver.di eine Diskussion vor dem Gewerkschaftshaus am Holstentor organisiert. Foto: Archiv

Fridays for Future hat zusammen mit Ver.di eine Diskussion vor dem Gewerkschaftshaus am Holstentor organisiert. Foto: Archiv


Text-Nummer: 146997   Autor: FFF/red.   vom 01.09.2021 um 16.46 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.