Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Grüne fordern mehr Luftfilter für Schulen und Kitas

Lübeck: Die Lübecker Bürgerschaft hat in der Sitzung vom 26. August 2021 den grünen Antrag für den Erwerb von Luftfiltern für Schulen, Kitas und Kindertagesstätten abgelehnt. Auch die vorgeschlagene Priorisierung auf die Klassenstufen eins bis sechs, Kitas und Kindertagespflege wurde nicht angenommen.

Andre Kleyer, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion und des Schul- und Sportauschusses, erklärt dazu:

(")Etliche Städte, Kommunen und Länder haben für etliche Millionen Euro Luftfilter bestellt oder machen sich gerade daran. Die verschiedenen Gegenargumente erscheinen fadenscheinig. Keine Filter zu bestellen, weil sie schwer zu bekommen seien und man warten müsse, macht es umso dringend er mehr Bestellungen aufzugeben. Die Filter seien nicht wirksam, ist schlichtweg falsch. Bundes- und Landespolitik sprechen sich neben renommierten Universitäten auch klar für Luftfilter als Unterstützung der Maßnahmen in Schule und Kita aus.

Mehrere Studien, unter anderem von der Münchner Bundeswehr Universität und des Frauenhofer Instituts, sind zu dem Schluss gekommen, dass Luftfilter in Schulen und Kitas durchaus wirksam sind und daher eingesetzt werden sollten. Ihr Fazit: Das einfache Lüften, welches bisher als wirksamste und gleichzeitig auch günstigste Maßnahme für Klassenzimmer propagiert wird, reiche nicht aus. Lüften sei physikalisch nur dann sinnvoll, wenn ein großer Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen bestehe oder es tatsächlich ziemlich windig draußen sei, so die Münchner Wissenschaftler. Deshalb sei gerade im Winter Dauerlüften keine gute Option. Dadurch kühlten die Räume zu stark aus und der ständige Durchzug könne auch Erkältungen bei Schülern und Lehrern verursachen.

Keiner sagt wir sollten aufs Lüften verzichten, aber die Filtersysteme sind ein effizienter Baustein, um gemeinsam mit den anderen Hygienemaßnahmen Sicherheit für Kinder und Lehrkräfte zu erzeugen. Ein Mix aus Lüften, Messen und Filtern erscheint das sinnvollste Vorgehen gerade mit Blick auf die kälteren Monate. Lübeck bestellt dafür unserer Einschätzung nach zu wenig Geräte. Die kälteren Monate. Lübeck bestellt dafür unserer Einschätzung nach zu wenig Geräte. Die Anzahl von 26 Luftfilter kann ich mir nicht erklären. Kleinere Städte bestellen gerade mehr als die zehnfache Anzahl an Geräten. Als Beispiel: Osnabrück bestellt 200 Luftfilter, fache Anzahl an Geräten. Als Beispiel: Osnabrück bestellt 200 Luftfilter, Oldenburg 300. Das kann ich nicht nachvollziehen.

Und sich stetig nur an der Maximalforderung zu reiben, anstatt Kompromisse zu schließen, halte ich nicht für zielführend. Da ist eine Menge Spielraum zwischen Filter für 26 Räume und für alle Räume.

Filter für so viele Räume, wie möglich, so schnell, wie möglich. Das muss jetzt die Devise sein.(")

André Kleyer, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion, fordert weitere Luftfilter für die Schulen.

André Kleyer, Vorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion, fordert weitere Luftfilter für die Schulen.


Text-Nummer: 147011   Autor: Grüne   vom 02.09.2021 um 13.07 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.