Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Festliche Verabschiedung von Gabriele Schopenhauer

Lübeck: Es ist guter hanseatischer Brauch, Menschen, die sich in herausragender Weise um die Hansestadt verdient gemacht haben, auch in allen Ehren zu verabschieden. So geschah es jetzt mit Stadtpräsidentin Gabriele Schopenhauer, die nach 12 Jahren Dienst an der Hansestadt Lübeck ihr Amt abgegeben hat und jetzt von ihrem gewählten Nachfolger Klaus Puschaddel würdig verabschiedet wurde.

Der Amtsübergang ist schon eine Weile her, aber bisher hatte man aufgrund der Pandemie keine Gelegenheit gefunden, eine Feierstunde abzuhalten. Klaus Puschaddel würdigte am Donnerstag die Tätigkeit seiner Vorgängerin. Beide gehören unterschiedlichen Parteien an, betonten aber in ihren Reden, dass sie immer zum Wohle der Stadt eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen konnten.

Dann war es soweit und Gabriele Schopenhauer stellte diesen Moment auch besonders heraus. Zum letzten Mal in offizieller Mission am Rednerpult im Audienzsaal, wo sie so viele, und darunter auch sehr illustre Gäste, in den Mauern der Stadt willkommen geheißen hat.

Bild ergänzt Text

Dann zog sie aber ein gelbes Flugblatt hervor und erinnerte alle Anwesenden noch einmal an den beharrlich von den Lübecker Bürgern geführten Kampf für den Erhalt der Lübecker Universität. Dieser Einsatz aller für die Belange der Stadt ist ihr nachhaltig in Erinnerung geblieben und hat den Beginn ihrer Amtszeit deutlich geprägt. Eine ordentliche Bürgerschaftssitzung vor dem Kieler Landtag wurde abgehalten und unterstrich die grimmige Entschlossenheit der Bürger, diese Entscheidung nicht hinzunehmen.

Viele Empfänge empfand sie als wahre Höhepunkte ihrer Amtszeit und politisch hat sie aus ihrem Amt heraus auch immer die Hand über Mitbürger gehalten, die von Ausgrenzung, Hass, Rassismus oder Antisemitismus bedroht waren.

Sie liebt die Literatur, von daher hat sie als Mitglied der Jury des Thomas-Mann-Preises so manche Anregung gegeben, die auf eine Unterstützung weiblicher Schriftsteller hinausliefen. Die Einsicht, dass es dort viel Lesenswertes gibt, hat sich dank ihrer Beharrlichkeit über die Jahre langsam in der Jury durchgesetzt. Ihre Amtsräume machte sie zwischenzeitlich zu Galerieorten für Lübecker Künstler. Dabei stellte sie immer wieder fest, dass viele Lübecker das Rathaus überhaupt noch nicht kennen. "Es ist das Haus der Bürger", sagte sie, "und ich wünsche mir, dass sie hineingehen und es nutzen."

Im Original-Ton hören Sie ein Interview von Harald Denckmann mit Gabriele Schopenhauer.

Gabriele Schopenhauer mit Anne Katharina Schättiger (Stadtpräsidentin Neumünster), Peter Oertling (Stadtpräsident Lübeck 1990-2003), Stadtpräsident Klaus Puschaddel und dem Kieler Stadtpräsidenten Hans-Werner Tovar. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann

Gabriele Schopenhauer mit Anne Katharina Schättiger (Stadtpräsidentin Neumünster), Peter Oertling (Stadtpräsident Lübeck 1990-2003), Stadtpräsident Klaus Puschaddel und dem Kieler Stadtpräsidenten Hans-Werner Tovar. Fotos, O-Ton: Harald Denckmann


Hier hören Sie den Originalton:

Text-Nummer: 147019   Autor: Harald Denckmann   vom 02.09.2021 um 20.40 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.