Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Stadtmütter für Bundespreis nominiert

Lübeck: Seitdem das Projekt „Lübecker Stadtmütter“ 2018 den Bundespreis für Demokratie und Toleranz erhielt, wurde es wiederholt für verschiedene Preise empfohlen. Dieses Jahr geht es um den Bundes-Nachbarschaftspreis.

Aus mehreren hundert Bewerbungen wurden bundesweit 96 Projekte für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2021 nominiert. Im September wählt eine unabhängige Expertenjurys des Deutschen Nachbarschaftspreises 16 Landessieger. Am 5. Oktober werden die 16 Landessieger auf der Website veröffentlicht. Die fünf Siegerprojekte in den Themenkategorien werden im Zuge der Preisverleihung Anfang November 2021 bekannt gegeben.

Träger des Projekts „Lübecker Stadtmütter“ ist der Verein Frauen helfen Frauen e.V. Das Projekt ermöglicht Frauen mit unterschiedlichen kulturellen-sozialen-ökonomischen Hintergrund zu partizipieren. Dies gelingt auf unterschiedlichen Ebenen:

- Durch Wissensvermittlung, Aufklärung und Austausch zu diversen Themen rund um Gesundheit, Bildung, Förderung, Politik, Rechte und soziale Teilhabe, wobei immer wieder der Bezug zur Hansestadt Lübeck hergestellt wird.

- Durch Vernetzung mit Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Religion und Lebensformen innerhalb des Projekts und später in der gesamten Stadt mit Frauen deren Kindern und Familien.

- Durch die aktive Teilnahme an politischen Veranstaltungen, Demonstrationen, Diskussionsrunden und Ähnliches.

- Durch den Zugang zum Arbeitsmarkt durch Erwerb einer Arbeitstätigkeit oder eines Ausbildungsplatzes.

Im weiteren Schritten wird die Integration und Nachbarschaftshilfe von den aktiven Stadtmüttern gelebt, indem sie die neu zugezogenen Familien oder diejenigen, die isoliert oder benachteiligt leben, erreichen und in der Verbesserung ihrer Lebenssituation unterstützen. Das Aufgabenspektrum der Lübecker Stadtmütter ist sehr breit gefächert und reicht von der Bewältigung alltäglicher Anforderungen, Unterstützung bei Fragen zum Gesundheits- oder Bildungssystem, Zugang zu Arbeit bis hin zu Wegen aus der Gewalt.

Die Lübecker Stadtmütter sind für die Wahrnehmung von Hilfs- und Bedarfslagen sensibilisiert und können unbürokratisch in ihrer Umgebung unterstützen. Sie nutzen ihre soziale sowie politische Netzwerke, um auf die Bedarfe von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund aufmerksam zu machen.

Die Stadtmütter sind Frauen, die versuchen, Lücken in der Gesellschaft zu schließen. Das bedeutet, wenn ein Bedarf erkannt wird, werden Ideen entwickelt, um diesen zu begegnen wie im Jahr 2019, das „Radiogirls Lübeck“. Auch in der Coronakrise haben die Stadtmütter schnell auf die Situation reagiert und ihren gesellschaftlichen Beitrag geleistet, zum Beispiel indem sie Mund- und Nasenmasken nähten und an andere soziale Einrichtung wie auch direkt an bedürftige Familien verteilten, es wurden Aufklärungsvideos über COVID-19 in verschiedenen Sprachen erstellt und Nachbarschaftshilfe sowie Unterstützung beim Homeschooling geleistet.

"Trotz der Pandemie können wir diverse Vorhaben verwirklichen und darüber hinaus der hohen Nachfrage nach Unterstützung und Begleitung durch eine Lübecker Stadtmutter entsprechen. Die Zeit des Lockdowns und der damit verbundenen Herausforderungen haben uns zusammenrücken lassen. Gerade in der Pandemie Zeit wurde deutlich, wie wichtig die niedrigschwellige und unbürokratische Hilfe ist. Viele neue Frauen und Familien fanden den Weg zu uns und waren dankbar über unser Hilfsangebot. Dies wird anhand der Zahlen aus dem Jahr 2020 noch deutlicher. Die Stadtmütter leisteten 1760 Termine in denen 464 Familie besucht und begleitet wurden. Die gesamte Arbeit wäre ohne das ehrenamtliche Engagement der Stadtmütter sowie ohne die beiden Fördermittelgeber, die Hansestadt Lübeck und die Possehl-Stiftung, nicht möglich", so Projektleiterin Susan Al-Salihi.

Die Stadtmütter blieben auch in der Pandemie aktiv. Foto: Archiv

Die Stadtmütter blieben auch in der Pandemie aktiv. Foto: Archiv


Text-Nummer: 147049   Autor: Stadtmütter/red.   vom 04.09.2021 um 15.13 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.