Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Überzeugender Opern-Auftakt am Theater Lübeck

Lübeck: Welch ein souveräner Auftakt der neuen Lübecker Opernsaison – nicht mit einem Repertoire-Knüller, sondern mit einer Rarität aus neuerer Zeit: Benjamin Brittens „Owen Wingrave“. Vor 50 Jahren als Fernsehoper entstanden, ist sie in der Bühnenrealisierung des englischen Teams Stephen Lawless (Regie) und Ashley Martin-Davis (Ausstattung) ein hochspannender Abend. Ebenso spannend ist die musikalische Seite, von GMD Stefan Vladar und den Philharmonikern mit Fingerspitzengefühl zum Klingen gebracht.

Bild ergänzt Text

Der überzeugte Pazifist Britten hat sich die gleichnamige Short Story von Henry James vorgenommen: Owen Wingrave, Spross einer Familie hoher Militärs, erlebt den Drill, wendet sich gegen diese martialische Welt im Spannungsfeld von Kameraden und vor allem Familie – und zieht die Konsequenzen aus diesem quasi „Monday für future“. Das sind knappe Bilder, die auf der kargen Szene ineinanderfließen – und binnen zwei Stunden, inclusive Pause, sich samt der Musik im Zuschauer festsetzen.

Was da im Mikrokosmos very British abläuft, steht für globales Empfinden. Lawless führt das Lübecker Ensemble klar, ohne falschen Drücker und lässt es seine stimmlichen Qualitäten zeigen. Grandios der Bariton Johan Hyunbong Choi in der Titelpartie mit seinem unter die Haut gehenden Monolog, sonor Gerard Quninn als sein Ausbilder Coyle, tenorale Zwischentöne von Yoonki Baek alias Leichtfuß Lechmere, Wolfgang Schwaninger sicher in Nebenrollen. Dazu vier Frauenrollen: vier unterschiedliche Charaktere, viermal vokale Hochleistung von Violetta Hebrowska, Sabina Martin, Evmorfia Metaxaki und Andrea Stadel.

Es ist zeitgemäßes, unter die Haut gehendes Musiktheater auf der Basis einer filigranen Partitur. Was da von einem reichhaltigen Instrumentarium interpretiert, kommentiert und charakterisiert wird, lässt GMD Stefan Vladar nie dick auftragen, sondern gibt der Virtuosität vieler Philharmoniker die Stütze. Dieser faszinierende Abend, vom Premierenpublikum mit viel Beifall und „Bravos“ bedacht, sollte aufgezeichnet werden – für 3SAT oder arte – und die Qualität von Lübecks gegenwärtigem Musiktheater auch über die Stadtgrenzen tragen.

Brittens „Owen Wingrave“ eröffnete die Opernsaison am Theater Lübeck. Fotos: Jochen Quast

Brittens „Owen Wingrave“ eröffnete die Opernsaison am Theater Lübeck. Fotos: Jochen Quast


Text-Nummer: 147071   Autor: Güz   vom 06.09.2021 um 12.28 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.