Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Scientist for Future: Szenario D für Lübeck 2040

Lübeck: Im Rahmen des Stadtentwicklungsdialogs hat die Verwaltung der Hansestadt Lübeck vier Zukunftsszenarien für das Jahr 2040 formuliert, die die Diskussion zur Entwicklung des Flächennutzungsplans und des Verkehrsentwicklungsplans unterstützen sollen. Bis Sonntag können die Lübecker noch abstimmen. Die "Scientists4Future" Lübeck sprechen sich klar für Szenario D aus.

Wir veröffentlichen die Mitteilung der Scientists4Future Lübeck im Wortlaut:

(")Die Analyse der Scientists4Future, Regionalgruppe Lübeck zeigt: Hiervon entspricht lediglich ein Szenario, nämlich Szenario D, den durch den Klimanotstandsbeschluss 2019 selbst gesteckten Zielen der Stadt.

Nachhaltiges Handeln orientiert sich an den zu erreichenden Zielen, unter anderem, die für das Überleben des Menschen erforderlichen Umweltbedingungen zu erhalten. Diese lassen sich wissenschaftlich zum Beispiel in Bezug auf die Temperatur gut quantifizieren. Hier besteht ein sehr fundiertes Detailwissen, welche Konsequenzen durch weitere Emissionen von klimaschädlichen Gasen zu erwarten sind. Die globale Staatengemeinschaft hat sich deshalb im Paris-Abkommen 2015 auf ein 2°C-Ziel geeinigt, mit dem Hinweis, dass möglichst eine Begrenzung auf 1.5° angestrebt werden sollte. Die jüngsten Teilberichte des Weltklimarats IPCC (Assessment Report 6 und Earth 2021) zeigen sehr eindrücklich, dass nur eine radikale Änderung des anthropogenen Wirtschaftens die Grundlage zum Wohl des Menschen erhalten kann und dass die bisher gefassten politischen Ziele zur Umsetzung der Beschlüsse von Paris bei Weitem nicht ausreichend ambitioniert sind, um eine katastrophale Veränderung des Klimas zu verhindern. Folglich stellt sich – auch aus rein anthropozentrischer Perspektive - nicht die Frage, wieviel Klimaschutz wir uns leisten wollen, sondern lediglich wie wir die Ziele erreichen können.

Die politischen Schlussfolgerungen aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen müssen konsequent auf allen politischen Ebenen gezogen werden, insbesondere auch in den Kommunen. Um die Ziele des Abkommens von Paris bundesweit zu erreichen, ist erforderlich, dass alle Kommunen im Jahr 2040 (dem Zieljahr der Zukunftsszenarien im Stadtentwicklungsdialog der Hansestadt Lübeck) klimaneutral sein müssen.

Die Zukunftsentwicklung der Hansestadt Lübeck muss also vor dem Hintergrund entwickelt werden, dass Deutschland (und die Welt) bis zum Jahr 2040 eine elementare Veränderung der Lebens- und Wirtschaftsweise durchlaufen hat bzw. noch durchläuft. Die Bedingungen für Leben und Arbeiten werden deshalb auch in der Umgebung von Lübeck ähnlich sein wie in der Hansestadt.

Von den entwickelten Szenarien zeigt nur Szenario D ein Anspruchsniveau, das der erläuterten Situation ansatzweise gerecht wird. Mit weiteren Details ausgearbeitet könnte es die Grundlage einer angepassten Stadtentwicklung darstellen, mit der sich Lübeck für 2040 zu einem nachhaltigen und lebenswerten urbanen und suburbanen Umfeld entwickelt.(")

Zur Online-Abstimmung der Stadtverwaltung: uebermorgen.luebeck.de

Die Scientists4Future Lübeck sprechen sich klar für die Wende zur Klimapolitik aus. Symbolbild: Archiv

Die Scientists4Future Lübeck sprechen sich klar für die Wende zur Klimapolitik aus. Symbolbild: Archiv


Text-Nummer: 147163   Autor: S4F   vom 10.09.2021 um 16.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.