Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Großes Putzen für kleine Vögel

Lübeck - Travemünde: Die Naturfreunde starteten im Jahr 1999 die Aktion „Nistkästen im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall“ und betreuen diese heute noch. Im Herbst steht immer eine besondere Aktion an: Die kleinen Wohnungen für die Vögel werden gereinigt und repariert.

Bild ergänzt Text

Jedes Jahr im Herbst gehen die Naturfreunde ein Wochenende lang ihre Runde, um die kleinen kostenlosen Eigentumswohnungen vom Baum herunter zu nehmen. Die Reinigung besteht darin, das Nistmaterial von der vergangenen Brutsaison zu entfernen, damit die nächsten Bewohner wieder eine „gute Stube“ vorfinden um ihre Jungen gesund großziehen können. Die Kästen werden ausgefegt und auf Schäden überprüft.

Teilweise sind die Einfluglöcher zu groß geworden. Es waren dann Nager am Werk um sich günstig eine Eigentumswohnung zu erschleichen oder einen kleinen Eiersnack zu erbeuten. Auch der Kleiber arbeitet immer fleißig am Einflugloch und hinterlässt Spuren. Er verkleinert die Einfluglöcher, dichtet die Ritzen der Reinigungsklappe von innen und außen mit Lehm. Auch diese kleinen „Kunstwerke“ müssen entfernt werden, damit sich die Klappe mit Einflugloch öffnen lässt.

Bild ergänzt Text

Sollte mal durch die Witterung das Dach undicht geworden sein wird es kurzerhand ausgewechselt. Da durch Windbruch etliche Kästen beschädigt und verschwunden sind haben die Naturfreunde vorher schon 15 neue Nistkästen gebaut und halten diese in Reserve.

Bei diesen Arbeiten muss man immer mit Überraschungen rechnen. Gelegentlich nützen Mäuse den Nistkasten als Unterkunft, die mit einem großen Sprung aus dem Nistkasten in die Freiheit flüchten. Oder es gibt noch belegte Hornissen- oder Wespennester.

Bild ergänzt Text

In den 22 Jahren hat sich der Reinigungstrupp kleine Tipps und Tricks erarbeitet und möchte diese gerne an Interessierte weiter geben:

Regel Nr. 1: Immer vorher anklopfen, damit der mögliche Mieter gewarnt ist und noch schnell die Möglichkeit hat, zu flüchten.

Regel Nr. 2: Tragen Sie Gamaschen an den Füßen, damit keine Flöhe oder keine Maus hinein huschen kann.

Regel Nr. 3: Tragen Sie Handschuhe mit Klettverschluss, damit nichts in den Ärmel kriechen kann und man nicht gebissen oder gestochen wird.

Regel Nr.4: Tragen Sie einen Mundschutz, diesmal nicht wegen Corona, sondern wegen der evtl. krank machenden Staubpartikel und Milbenkot.

Regel Nr. 5: Benutzen Sie Kokosfett, um sich vor Flöhen und Milben zu schützen.

Regel Nr. 6: Tragen Sie keine Fleecejacke, denn hier freuen sich die Flöhe sehr und ziehen sofort ein.

Natürlich wird auch in diesem Jahr wieder darauf geachtet und festgehalten, wie viele unausgebrütete Eier in den 160 aufgehängten Nistkästen liegen und vor allem in wie vielen Kästen gebrütet wurde. Weitere Beobachtungen werden notiert und zur Auswertung an die Revierförsterei Wesloe und an den Landschaftspflegeverein Dummersdorfer Ufer e.V. geschickt.

Zum Glück finden sich immer wieder interessierte Naturfreunde die diese wertvolle Aufgabe als Nachfolge übernehmen. Wer die Naturfreunde unterstützen möchte, kann sich unter nfh-piwall@naturfreunde.de melden.

Die Naturfreunde haben eine Woche lang die Nistkästen auf dem Priwall gereinigt. Fotos: Karl Erhard Vögele

Die Naturfreunde haben eine Woche lang die Nistkästen auf dem Priwall gereinigt. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 147189   Autor: Naturfreunde/red.   vom 12.09.2021 um 15.34 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.