Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Grüne: Bruno Hönel
Grüne: Bruno Hönel

Lübeck scannt Bio-Müll mit Infrarot auf Fremdstoffe

Lübeck: Die Entsorgungsbetriebe Lübeck (EBL) führen bereits seit einiger Zeit Biokontrollen im Stadtgebiet durch. In Zukunft kommt ein Infrarot-Scanner zum Einsatz. Am Mittwoch wird das neue System vorgestellt.

Bild ergänzt Text

Mit Tonnenanhängern wird zwischen den Leerungen auf eventuell falsch eingeworfene Störstoffe hingewiesen. Die Zahl der Störstoffe ist durch die Aufklärung auch bereits zurückgegangen. Jetzt können die Kontrollen noch effektiver gebündelt werden: Ab sofort ist ein Bioabfallscanner in einem der EBL-Müllfahrzeuge in Lübeck unterwegs.

Innerhalb des Fahrzeuges wird der Bioabfall während des Kippens von einer Infrarotkamera auf Störstoffe gescannt. Eine Software wertet die Bilder aus. Dies hilft dabei, die Tonnenkontrollen gezielter im Stadtgebiet einzusetzen und dort zu beraten, wo es notwendig ist. Die nachgerüstete Scannertechnik wird erst einmal ein Jahr lang getestet.

Wer mehr darüber erfahren möchte ist herzlich eingeladen, am 15. September 2021 von 8 bis 17 Uhr in die Malmöstraße 22 zu kommen. Die Mitarbeiter stehen für Fragen und Diskussionen zum Thema „Kein Plastik in den Bioabfall“ zur Verfügung. Die ersten 50 Besucher erhalten einen Bioabfallvorsortierer für die Küche.

Der Inhalt der braunen Tonnen wird jetzt automatisch auf Fremdstoffe untersucht.

Der Inhalt der braunen Tonnen wird jetzt automatisch auf Fremdstoffe untersucht.


Text-Nummer: 147215   Autor: EBL/red.   vom 13.09.2021 um 13.08 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.