Stadtwerke Lübeck Marathon
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Neue Pastorin in Kücknitz

Lübeck - Kücknitz: Archiv - 17.09.2021, 12.01 Uhr: Freude in der Evangelischen Kirchengemeinde Kücknitz in Lübeck: Laura Spath ist neue Pastorin in St. Johannes und Dreifaltigkeit. Am Sonntag, 19. September, wird die 31-Jährige im Rahmen eines Gottesdienstes begrüßt.

„Offen, freundlich, lebendig - voll positiver Energie, die Zukunft zu gestalten“ - Laura Spath findet viele positive Worte für die Menschen und die Stimmung in ihrer neuen pastoralen Heimat. Seit Anfang September ist die junge Theologin bereits an ihrer neuen Wirkungsstätte in Kücknitz aktiv, führt viele Gespräche, stellt sich bei haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern vor. „Überall, wo ich derzeit hinkomme, spüre ich eine Art Aufbruchstimmung - allerdings ohne dabei die gemeindlichen Traditionen außer Acht zu lassen. Das ist schön“, sagt die neue Pastorin.

Den Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg kennt sie gut. „Ich bin gebürtige Lauenburgerin, bin in Hollenbek aufgewachsen, bevor meine Mutter mit mir als damals 13-Jährige nach Hamburg gezogen ist.“ In der Hansestadt machte sie Abitur, bevor sie zunächst ins Ausland ging. „Ich war in Australien, allerdings nicht zum Urlaub-Machen, sondern um dort zu arbeiten, Land, Leute und Kultur kennenzulernen.“

Zurück in der Heimat strebte sie ein Studium an. „Ich wusste nur zunächst nicht genau, was - in der engeren Auswahl standen Geschichte, Veranstaltungskauffrau, sogar Lehramt“, erinnert sich Laura Spath. Auch Theologie reizte sie sehr. „Allerdings war ich zunächst etwas unsicher: In meiner Heimatgemeinde Sterley hatte ich einen ganz wundervollen Pastor gehabt, in Hamburg hingegen ganz andere Erfahrungen gesammelt.“ Die junge Frau hatte viele Fragen an ihre Kirche - Antworten fand sie im Rahmen eines Gemeindepraktikums.

Für ihren Freundeskreis war die Entscheidung im ersten Moment überraschend. „Nachdem sie darüber nachgedacht hatten, waren sie aber auch davon überzeugt und sagten mir: Laura, du bist gut für die Kirche."

Es folgte ein knapp achtjähriges Theologie-Studium in Hamburg, ihr Vikariat absolvierte sie in der Kirchengemeinde Eidelstedt. „Das war eine großartige Zeit in einer fortschrittlichen Gemeinde, in der Haupt- und Ehrenamtliche stetig neue Ideen für Projekte hatten - in der es nie die Frage des Ob, sondern nur des Wie gab.“ Besonders gern erinnert sie sich an den Aufbau eines gemeindlichen YouTube-Kanals und den digitalen Adventskalender.

Nun schlägt Laura Spath „ein neues Kapitel“ auf, wie sie selbst sagt. „Ich freue mich auf die kleinen und großen Herausforderungen und all das Neue, das mich erwartet.“ Im Team zu agieren, ist ihr wichtig und dies soll bereits bei ihrem Begrüßungsgottesdienst spürbar werden. Nach dem Gottesdienst will sie mit den Kücknitzern bei einem Gemeindecafé ins Gespräch kommen.

In ihrer Freizeit zieht es Laura Spath ans Meer: „Ich liebe lange Spaziergänge.“ Auch das Schreiben von Texten und Gedichten oder Backen bereitet der 31-Jährigen Freude, deren Herz ganz besonders für den HSV schlägt. „Als Dauerkarten-Besitzerin nutze ich jede Chance, bei Heimspielen dabei zu sein.“

Der Begrüßungsgottesdienst findet am Sonntag, 19. September, ab 10 Uhr in der Kirche St. Johannes in Lübeck-Kücknitz statt.

Kücknitz hat eine neue Pastorin: Laura Spath (31) wird am 19. September offiziell in der Kirchengemeinde willkommen geheißen. Foto: KKLL

Kücknitz hat eine neue Pastorin: Laura Spath (31) wird am 19. September offiziell in der Kirchengemeinde willkommen geheißen. Foto: KKLL


Text-Nummer: 147299   Autor: Kirchenkreis   vom 17.09.2021 um 12.01 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.