Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Grüne reinigten die Küste von Travemünde

Lübeck - Travemünde: Archiv - 19.09.2021, 19.41 Uhr: Anlässlich des Internationalen Coastal Cleanup-Days haben sich auch die Lübecker Grünen und ihr Bundestagskandidat Bruno Hönel durch Müllsammeln in Travemünde für den Schutz unserer Ökosysteme engagiert und werden dieses Engagement auch künftig weiterhin konsequent fortsetzen.

Am 18. September 2021 fand der diesjährige International Coastal Cleanup Day (ICC) statt. Vor über 30 Jahren rief die Umweltorganisation Ocean Conservancy erstmalig zu dieser freiwilligen Meeresschutzaktion auf. Seitdem haben sich immer mehr Institutionen und freiwillige Helfer zusammengefunden, um auf die Verschmutzung der Meere und Küsten aufmerksam zu machen. Die zunehmende Vermüllung der Meere führt dazu, dass inzwischen viele Tier- und Pflanzenarten akut vom Aussterben bedroht sind. Mikroplastik durchdringt heute fast alle marinen Nahrungsnetze, die langfristigen Folgen davon sind noch nicht gänzlich abschätzbar. Laut NABU liegen an den Stränden der Ostsee rund 70 Müllteile pro 100 Meter, an der Nordsee in Deutschland sogar rund 390 Müllteile pro 100 Meter.

Bruno Hönel, Bundestagskandidat der Grünen Lübeck, erklärt dazu:

(")Durch jahrzehntelange Übernutzung, Verschmutzung und Erhitzung ist das gesamte Ökosystem Meer in einem dramatisch schlechten Zustand. Wir brauchen gesunde Meere aber dringend als starke Verbündete im Kampf gegen die Klimakrise. Der Coastal Cleanup Day ist für mich ein hervorragender Anlass, um auf die existenzielle Bedeutung des Schutzes unserer Meere als artenreiche Ökosysteme, Klimaregulatoren und bedeutsame CO2-Speicher hinzuweisen.

Die Bundespolitik der letzten Jahre hat hier leider ihre eigenen Zielsetzungen verfehlt: der Zustand der Nord- und Ostsee ist seit über 10 Jahren fast unverändert schlecht. Die bisherigen Ansätze, wie beispielweise das Verbot einiger Plastikartikel, reichen bei Weitem noch nicht aus. Es braucht weiterführende politische Rahmenbedingungen, damit insgesamt weniger Plastik verbraucht wird und die Entsorgung des Plastikmülls und anderer Abfälle schlicht nicht mehr im Meer stattfindet. Neben einer nationalen Meeresschutzstrategie benötigt es zudem eine Allianz der europäischen und transatlantischen Partner, um auch global konsequent gegen die Verschmutzung unserer Meere und die damit einhergehende Zerstörung existenzieller Ökosysteme vorzugehen.

Hierfür haben wir Grünen einen 10-Punkte-Plan entwickelt, der vom Küstenschutz, über die Müllvermeidung und die Meeresbewirtschaftung bis zur Offshore-Windkraft viele konkrete Vorschläge liefert. Hier bei uns in Schleswig-Holstein, im Land zwischen den Meeren, sollten wir beim Meeres- und Küstenschutz vorbildhaft vorangehen. Daher möchte und werde ich mich im Deutschen Bundestag und hier vor Ort für weitreichende Maßnahmen zum Schutz unserer Meere und Küsten konsequent einsetzen.(")

Die Grünen sammelten zusammen mit dem Bundestagskandidaten Bruno Hönel Müll in Travemünde.

Die Grünen sammelten zusammen mit dem Bundestagskandidaten Bruno Hönel Müll in Travemünde.


Text-Nummer: 147333   Autor: Grüne   vom 19.09.2021 um 19.41 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.