Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Kippe in Lübeck auf die Straße werfen kostet 60 Euro

Lübeck: Lübeck baut seinen kommunalen Ordnungsdienst kräftig aus (wir berichteten am 15. September). Diese Woche wurde es konkret. Die Stadt hat ihre "Ahndungsoptionen für belästigendes und umweltschädigendes Verhalten" veröffentlicht. Es ist eine Preisliste für kleinere und größere Sünder.

Der Kommunale Ordnungsdienst soll deutlich erweitert werden. Geplant sind unter anderem mehrere Standorte im Stadtgebiet (wir berichteten). Neben vielen neuen Aufgaben sollen auch weiterhin die alltäglichen Ordnungswidrigkeiten verfolgt werden. Damit die Lübecker wissen, was sie erwartet, hat die Stadt als Service ihre Ahndungsoptionen veröffentlicht.

So kostet das Grillen in Grünanlagen 35 bis 55 Euro bei einem Erstverstoß. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann mit bis zu 2000 Euro Bußgeld rechnen. Am Strand liegt die Höchstgrenze bei 500 Euro. Noch teurer ist offenes Feuer. Hier kann schon beim ersten Mal ein Bußgeld von 100 Euro fällig werden.

Wer Glasscherben im Park hinterlässt, zahlt in der Regel 35 bis 75 Euro Strafe. Eine Belästigung anderer Parkbesucher durch Lärm kostet 50 bis 100 Euro. Lärmbelästigung "durch Musikboxen / technische Anlagen die laute Musik abspielen oder aber durch Gesang oder sonstige Beschallung" wird mit 100 bis 250 Euro, in Ausnahmefällen mit bis 2500 Euro bestraft.

Zu den Kontrollgebieten gehört in Zukunft offenbar auch verstärkt der Strand in Travemünde. Wer im Sommer seinen Hund mit in den Sand nimmt oder einen mehrleinigen Drachen steigen lässt, zahlt 500 Euro an die Stadt.

Das Wegwerfen einer Zigarettenkippe wird bei Ersttätern mit 25 bis 60 Euro geahndet, das öffentliche Urinieren - je nach Schwere - mit 50 bis 120 Euro.

Aufatmen können Lübecker, die gerne Tauben füttern. Das ist in Lübeck - außer an Gewässern - noch erlaubt. "Eine Stadtverordnung gem. § 175 LVwG i.V.m § 17 OWiG nach dem Vorbild der Stadt Kiel wäre denkbar."

Die vollständige Preisliste ist unter www.luebeck.de abrufbar.

Für eine Zigarettenkippe am Boden zahlen Ersttäter in Lübeck bis zu 60 Euro. Foto: JW

Für eine Zigarettenkippe am Boden zahlen Ersttäter in Lübeck bis zu 60 Euro. Foto: JW


Text-Nummer: 147386   Autor: VG   vom 21.09.2021 um 20.52 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.