Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Offener Brief: Wider die Maskenpflicht im Unterricht

Lübeck: In Schleswig-Holstein gilt an den Schulen weiterhin eine Maskenpflicht. Die Verpflichtung, eine Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) in den Innenräumen der Schule tragen zu müssen, soll auch in den ersten Wochen nach den Herbstferien weiterhin Bestand haben. 21 Therapeuten und 18 pädagogische Fachkräfte aus Schleswig-Holstein, unter ihnen auch einige Lübecker, haben sich jetzt in einem offenen Brief an die Landesregierung gewandt.

Anmerkung: Aus redaktionellen und platztechnischen Gründen können die vollständigen Personalien der Unterzeichner sowie die im Brief enthaltenen Quellen/Anmerkungen hier nicht vollständig veröffentlicht werden.

(")Offener Brief an die Landesregierung von Schleswig-Holstein
Ministerpräsident Daniel Günther Bildungsministerin Karin Prien Gesundheitsminister Heiner Garg

Wider die Maskenpflicht im Unterricht an den Schulen in Schleswig Holstein

Sehr geehrter Herr Günther, sehr geehrte Frau Prien, sehr geehrter Herr Garg, wir, die Unterzeichner dieses Briefes, sehen das dauerhafte Tragen von medizinischen Masken an Schulen und anderen pädagogischen Einrichtungen mit Bedenken. Die Kinder und Jugendlichen tragen mehrere Stunden täglich auch im Unterricht einen Mundschutz und haben nur unzureichend kurze Pausenzeiten, in denen die Masken abgelegt werden dürfen. Während nach aktueller Rechtslage in Schleswig-Holstein bei diversen Veranstaltungen mit Sitzungscharakter die Masken am Platz abgenommen werden dürfen, und aktuell ab dem 20. September die Maskenpflicht überall dort weggefallen ist, wo "3G" zur Anwendung kommt, gilt dies aktuell nicht für die Schulen. Im Schulbetrieb soll die Maskenpflicht auch während des Unterrichts bestehen bleiben, obwohl auch dort "3G" praktiziert wird. Diese Schlechterstellung der Kinder und Jugendlichen ist nicht hinnehmbar, da aktuelle wissenschaftliche Untersuchungen1 auf eine potenzielle Gesundheitsgefährdung durch das regelmäßige Maskentragen hinweisen.

Im Diskurs steht hier das Masken-induzierte Erschöpfungssyndrom (MIES), welches unter anderem folgende bedenkliche Folgen umfasst: Anstieg des Kohlendioxids im Blut (schon nach kurzer Zeit messbar), geringere Sauerstoffsättigung, verminderte Konzentrationsfähigkeit, verminderte Denkfähigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwäche und Müdigkeit. Die langfristigen Auswirkungen des täglichen Maskentragens über mehrere Stunden bei Kindern und Jugendlichen sind bisher nur unzureichend erforscht. Es steht zu befürchten, dass zu den möglichen Langzeitfolgen neben neurologischen Schädigungen durch veränderte Blutgase (verminderter Sauerstoffanteil, erhöhter Kohlendioxidanteil) auch eine Begünstigung des metabolischen Syndroms bei Jugendlichen gehört (Förderung der Fettleibigkeit, Störung im Kohlenhydrat und Fettstoffwechsel, Bluthochdruck). Auch die psychologischen Aspekte der Maske sind in Ihren Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche noch nicht ausreichend erforscht. Hinzukommen mögliche Gefahren durch das Maskenmaterial, welche häufig Schadstoffe enthalten und nach längerem Gebrauch vermehrt Faserstoffe freisetzen können, die dann eingeatmet werden.

Sehr geehrter Herr Günther, sehr geehrte Frau Prien, sehr geehrter Herr Garg, wir ersuchen Sie also, die Rechtsverordnung dahingehend anzupassen, dass die Masken von den Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen zumindest dann abgelegt werden dürfen, sobald der Platz eingenommen worden ist. Wegen der großen öffentlichen Bedeutung dieses Themas erlauben wir uns, diesen Brief an Sie bewusst als offenen Brief zu verfassen und ihn ausgewählten Pressevertretern zur Kenntnis zu geben.

Mit freundlichem Gruß

Eutin, 21. September 2021

Die Unterzeichner:

Antje Langer
Dr. med. Arno Pannenbäcker
Dr. med. Cornelia Beck
Dr. med. Jürgen Holland
Christine Heyer,
Nadine Nissen
Nina Warkentin
Dr. med. Gotthard Bernegger
Dr. med. Stefanie Marcks
Elke Lorenzen - Ärztin für Allgemeinmedizin (Lübeck),
Bernhard Hares
Dr. Jan-W. Harders
Annette Sewing - Ärztin (Lübeck)
Dr. med. dent. Hubertus v. Treuenfels
Frank Henrich
Andrea Knust (Lübeck)
Andrea Grosenick (Lübeck)
Trix Wenhold (Lübeck)
Hannah Sprotte (Lübeck)
Sabine Werthmann
Chiara Haradinay
Anja Machan
Annett M.Pade
Daniela Gollin
Franziska Schaper
Sandra Burk
Tatjana Pitzer
Enrico Ullrich
Martina Hönfner
Tanja Boehme
Daniela Böll
Karen Klaus
Sylvia Schlüter
Thelse Schilling
Janina Rosplesch
Franziska Schaper
Petra Harling (Lübeck)
Monika Verter(")

Schüler müssen in Schleswig-Holstein in den Innenräumen weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Symbolbild: JW

Schüler müssen in Schleswig-Holstein in den Innenräumen weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Symbolbild: JW


Text-Nummer: 147389   Autor: Langer/Unterz/Red.   vom 22.09.2021 um 10.18 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.