Stadtwerke Lübeck Marathon
Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Begegnungsstätte für Suchtkranke: DGB fordert klares Votum

Lübeck: Der DGB Lübeck will kein längeres Aufschieben einer Entscheidung und fordert ein klares und einheitliches Votum für eine Lübecker Begegnungsstätte für Suchtkranke. "Wer einen wirklichen Rückgang von offenen Drogenszenen und ihren negativen Begleiterscheinungen will, kann nicht anders, als dem Antrag zustimmen", erklärte DGB-Regionsgeschäftsführerin Juliane Hoffmann.

Die Problemlagen, wie Lärm, Schmutz, Alkohol- und Drogenexzesse, Belästigung und Gewalt, wären nicht von der Hand zu weisen, so Hoffmann. Und die massive Kritik zum Krähenteich nicht mehr überhörbar. "Die Sicherheitspartnerschaft aus dem Jahr 2019 zwischen der Stadt Lübeck und der Polizeidirektion ein längst notwendiges und zu unterstützendes Abkommen", so Hoffmann weiter. "Wie hoch muss die Not sein, um einer solchen Begegnungsstätte zuzustimmen, Herr Prieur ?", fragt die DGB-Chefin provokant nach. Eine Begegnungsstätte könne eine wichtige Überlebenshilfe für Betroffene sein, in der sie professionelle Unterstützung, Angebote zur Gesundheits-, Überlebens und Ausstiegshilfe erhalten.

"Die Ausrichtung einer solchen Begegnungsstätte ist für mich an der Stelle eher relevanter, als die Frage, ob überhaupt. Ein Ob steht für mich nicht infrage", so die Gewerkschafterin. Eine Begegnungsstätte sei ein wichtiger Baustein neben den bisher guten Angeboten der Stadt von Anlauf- und Kontaktstelle, Substitutionsbehandlung und Streetwork. Als Mitglied der Lübecker Armutskonferenz positioniere sich Juliane Hoffmann klar zu dem Wert der Menschenwürde und appelliere an alle Bürgerschaftsmitglieder, dass niemand in Folge einer Erkrankung oder psycho-sozialer Problemlagen marginalisiert und von gesellschaftlicher Achtung und Würde ausgeschlossen werden dürfe.

DGB-Regionsgeschäftsführerin Juliane Hoffmann erwartet am Mittwoch von der Bürgerschaft einen klaren Beschluss zu einer Begegnungsstätte für Suchtkranke.

DGB-Regionsgeschäftsführerin Juliane Hoffmann erwartet am Mittwoch von der Bürgerschaft einen klaren Beschluss zu einer Begegnungsstätte für Suchtkranke.


Text-Nummer: 147521   Autor: DGB Nord/Red.   vom 28.09.2021 um 09.47 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.