Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Land plant neue Steuer für Online-Casinos

Schleswig-Holstein: Die Landesregierung hat am Donnerstag auf Vorschlag von Finanzministerin Monika Heinold einen Gesetzentwurf zur Regulierung der Besteuerung von Online-Casinospielen auf den Weg gebracht. „Mit dieser Regelung leisten wir einen Beitrag zur Steuergerechtigkeit. Der digitale Raum ist nicht frei von Regeln. Online-Casinobetreiber müssen sich ebenso am Steueraufkommen des Landes beteiligen, wie analoge Unternehmen“, erklärte Finanzministerin Monika Heinold.

Mit dem Glücksspielstaatsvertrag sind bereits Online-Glücksspiele wie Online-Poker oder virtuelle Automatenspiele möglich. Diese unterfallen einem bundeseinheitlichen Steuersatz auf den Spieleinsatz. Die Regelung zu Online-Casinospielen wie beispielsweise Roulette-Spiele bleibt im Staatsvertrag über eine Öffnungsklausel den Ländern überlassen. Ein Gesetzentwurf des Innenministeriums zur Legalisierung von Online-Casinospielen in Schleswig-Holstein befindet sich derzeit in der parlamentarischen Beratung. Ziel ist es, nach Abschluss des Gesetzgebungsverfahrens Konzessionen auch an private Anbieter von Online-Casinospielen zu vergeben.

Der heute vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, wie bei terrestrischen Spielbankangeboten die Bruttospielerträge dieser künftigen Online-Anbieter zu besteuern. Vorgesehen ist bei einem monatlichen Bruttospielertrag

- von bis zu 300.000 Euro ein Steuersatz von 34 Prozent
- von 300.000. Euro bis 750.000 Euro ein Steuersatz von 39 Prozent
- von über 750.00 Euro ein Steuersatz von 44 Prozent.

Der Bruttospielertrag ergibt sich aus der Differenz zwischen Spieleinsatz und Spielgewinn. Die zu zahlende Umsatzsteuer wird dabei auf die Online-Casinosteuer angerechnet. Die Höhe der daraus zu erwartenden Steuereinnahmen für das Land ist derzeit nicht prognostizierbar.

Finanzministerin Monika Heinold hat die neue Steuer am Donnerstag vorgestellt.

Finanzministerin Monika Heinold hat die neue Steuer am Donnerstag vorgestellt.


Text-Nummer: 147708   Autor: FiMi   vom 07.10.2021 um 12.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.