Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

SPD: Beteiligung von Kindern und Jugendlichen stärken

Lübeck: Die SPD-Fraktion will das Demokratieverständnis von Kindern und Jugendlichen stärken und sie für Politik begeistern. Deshalb hat die SPD-Fraktion schon vor vier Jahren zusammen mit der GAL einen Bericht mit dem Titel „Eckpunkte zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen“ auf den Weg gebracht, und eine Stelle im Bereich der Verwaltung geschaffen.

Im letzten Jahr wurde der Prozess weiter entwickelt. Ausgehend von einem Fachtag wurde das Konzept konkretisiert und der Handlungsleitfaden für die Verwaltung angepasst – nun geht es an die Umsetzung: „Wir verfolgen eine geplante und nachhaltige Politik – da der Bericht Handlungsbedarfe beschrieben hat, stellen wir 100.000 Euro pro Jahr bereit und schaffen zusätzlich eine weitere Stelle für das Thema Beteiligung. Im Zusammenspiel mit dem neuen Projekt ´Demokratie leben´ sind wir in Lübeck damit deutlich besser aufgestellt und werden das Thema weiter entwickeln“, erklärt der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Jörn Puhle (SPD-Fraktion).

„Das Eckpunktepapier zur Schaffung einer kommunalen Strategie für eine kontinuierliche Kinder- und Jugendbeteiligung in Lübeck ist genau das Richtige. Insbesondere die Benennung von Qualitätsstandards für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen stellt einen wichtigen Aspekt bei der Umsetzung dar“, ergänzt die jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Kristin Blankenburg.

Blankenburg weiter: „Elementar ist die Verankerung der Kinder- und Jugendbeteiligung in den Budgetverträgen der Jugendarbeit bei den freien Trägern. Die Kinder- und Jugendarbeit wird niedrigschwellig in den Stadtteilen erweitert, die Beteiligungsformate unterstützen und umsetzen. So können adressatengerechte Angebote Demokratie erlebbar machen und von pädagogischen Fachkräften begleitet werden. Auch hier findet eine Qualitätsentwicklung und -sicherung durch die Reflexion in Jahresberichten sowie die explizite Erstellung von Konzeptionen statt.“

Die SPD-Fraktion unterstützt die Stärkung der Jugendbeteiligung konkret durch die Möglichkeit, ein Bürger-Praktikum im Rathaus zu machen: „Jede Schülerin und jeder Schüler oder auch Student kann so Einblicke in die praktische Kommunalpolitik bekommen und unmittelbar miterleben, wie demokratische Prozesse ablaufen und wo es Beteiligungsmöglichkeiten gibt“, erklärt Kristin Blankenburg.

Kristin Blankenburg ist jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft.

Kristin Blankenburg ist jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion in der Bürgerschaft.


Text-Nummer: 147735   Autor: SPD   vom 09.10.2021 um 15.21 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.