Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Fußball: VfB Lübeck unterliegt in Drochtersen

Lübeck: Ernüchternder Nachmittag für den VfB Lübeck in Drochtersen. Am Sonntag verloren die Grün-Weißen beim Tabellennachbarn SV Drochtersen/Assel verdient mit 0:3 (0:2). Der VfB hatte vor 654 Zuschauern im Kehdinger Stadion zwar gefühlte 75 Prozent Ballbesitz, entwickelte daraus aber nur wenig Torgefahr und ließ sich vor der Pause zweimal auskontern.

Kaniwar Uzun feierte angesichts von weiterhin sechs verletzungsbedingten Ausfällen seine Startelf-Premiere in der Regionalliga-Mannschaft, nachdem er am Donnerstag gegen Schalke 45 Minuten lang überzeugt hatte. Zudem gab es ein weiteres Saisondebüt in der Startelf: Morten Rüdiger war nach mehreren guten Einwechslungen erstmals in der Liga wieder von Beginn an dabei. Dafür gab es kurzfristig noch eine schlechte Nachricht: Jan Lippegaus klagte nach der Busfahrt über Unwohlsein und blieib zunächst draußen. Aron Ingi Andreasson, der am späten Freitagabend von der isländischen U21-Nationalelf zurückkehrte, rutschte dafür gleich wieder in die Anfangsformation.

Die Grün-Weißen hatten wie erwartet von Beginn an deutlich mehr Ballbesitz, Drochtersen setzte auf eine stabile Deckung und auf Konter. Letzteres mit Erfolg. Denn während der VfB in den Anfangsminuten aus seinen Vorteilen keine klare Möglichkeit erarbeitete, bestraften die Gastgeber einen Ballverlust im Spielaufbau eiskalt. Nachdem der Ball über zwei Stationen bei Felix Niebergall gelandet war, scheiterte dieser mit einem strammen Schuss an Eric Gründemann. Den Abpraller drückte Hassan El Saleh am langen Pfosten über die Linie – 1:0 (13.). Der VfB agierte seinerseits oft etwas zu umständlich in der Offensive. Meist war ein Abwehrbein der Gastgeber dazwischen, ehe eine richtige Torchance entstehen konnte. Einmal jedoch war Cemal Sezer in aussichtsreicher Position durch: Halbrechts im Strafraum hatte er das Duell mit Tjorve Mohr schon gewonnen, der ihn erst oben und dann auch noch an der Hose festhielt. Eigentlich ein klarer Elfmeter, doch Schiedsrichter Jan Tschirschwitz und der gut postierte Assistent Sebastian Otto hatten nichts gesehen (23.).

In dieser Phase hatte der VfB nun seine besten Minuten, kam regelmäßig in den Strafraum der Gastgeber – doch die hatten bei den Abschlussversuchen von Nathaniel Amamoo oder Mateusz Ciapa meist noch irgendein Körperteil dazwischen. Die Szene nach genau einer halben Stunde war bezeichnend für dieses Spiel: Während vorne eine eigentlich gute Angriffsaktion des VfB in einem geblockten Schuss von Amamoo endete, ging es auf der Gegenseite blitzschnell. Nach dem langen Ball aus der eigenen Hälfte setzte sich Fabio Dias gegen zwei VfB-Verteidiger durch und hämmerte den Ball an den linken Pfosten. Der Abpraller sprang bis an den Strafraumrand zurück, von wo El Saleh die Kugel unter die Latte jagte – 2:0 (30.). Bis zur Pause kam der VfB anschließend nicht mehr zu gefährlichen Szenen, während Eric Gründemann bei einem Niebergall-Schuss noch einmal gefordert war (34.).

Auch nach der Pause wurde der VfB zu selten gefährlich. Die erste gute Chance hatte Drochtersen durch einen Freistoß von Nico von der Reith, den Gründemann stark zur Ecke lenkte (54.). Auf der anderen Seite wirkte der VfB zwar bemüht, suchte aber kaum einmal mit der allerletzten Entschlossenheit den Abschluss. Standards erbrachten die einzig klaren Möglichkeiten. Doch nach einer Freistoßhereingabe scheiterte letztlich der eingewechselte Vjekoslav Taritas (70.) ebenso an Keeper Patrick Siefkes wie Nathaniel Amamoo nach einer Ecke aus 16 Metern (73.). Calvin Brackelmanns Kopfball wurde nach einem Freistoß noch kurz vor der Linie geklärt (83.).

So hieß es am Ende sogar noch 3:0. Maximilian Geißen zog – erneut nach einem unnötigen Ballverlust im Aufbau des VfB – aus 20 Metern ab, und der nicht unhaltbare Schuss schlug zum Endstand im Lübecker Tor ein (90.). Drochtersen gewann das Spiel mit einfachen Mitteln und konzentrierter, robuster Spielweise am Ende völlig verdient.

Der VfB Lübeck enttäuschte am Sonntag gegen den SV Drochtersen/Assel.

Der VfB Lübeck enttäuschte am Sonntag gegen den SV Drochtersen/Assel.


Text-Nummer: 147755   Autor: VfB   vom 10.10.2021 um 18.12 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.