Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Umzugstransport war deutlich überladen

Lübeck - St. Jürgen: Am 10. Oktober 2021 gegen 8.35 Uhr kontrollierten Beamte des Polizei-Autobahnrevieres Bad Oldesloe auf der BAB 20, Anschlussstelle Genin, einen stark überladenen Lkw, der von Lübeck kommend in Richtung Rostock unterwegs war.

Das Fahrzeug war mit Umzugsgut beladen. Die anschließende Kontrolle bestätigte den Verdacht der Überladung. Statt der erlaubten 3,5 Tonnen wog der Ford 5,1 Tonnen. Dem 61-jährigen Fahrer aus Brandenburg erwartet nun ein Bußgeld von 235 Euro.

Der nächste Einsatz führte die Beamten auf die A1: Dort stellten sie zwischen dem Autobahnkreuz Lübeck und der Anschlussstelle Reinfeld einen telefonierenden Lkw-Fahrer fest. Bei der Kontrolle des Lkw mit Anhänger legte der 29-jährige Fahrer aus Tostedt einen Führerschein vor, der Fälschungsmerkmale aufwies. Der 29- Jährige gab zu, diesen im Ausland gekauft zu haben. Der Führerschein wurde sichergestellt und die Weiterfahrt wurde untersagt.

Die Ladung wog 1,6 Tonnen mehr als zulässig. Foto: Polizei

Die Ladung wog 1,6 Tonnen mehr als zulässig. Foto: Polizei


Text-Nummer: 147795   Autor: PD RZ/red.   vom 12.10.2021 um 14.48 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.