Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Junger Mann mit Messer konnte überwältigt werden

Lübeck - Moisling: Archiv - 18.10.2021, 15.16 Uhr: Am frühen Sonntagmorgen, 17. Oktober, drohte ein junger Mann mit einem Messer. Er versuchte dieses auch gegen die anwesenden Polizisten einsetzen. Zuvor hatten die Beamten mit dem Lübecker bereits in der Kronsforder Allee einen Einsatz.

Gegen 7 Uhr sollte sich ein 19-jähriger Lübecker in der Kronsforder Allee möglicherweise in einer hilflosen Lage befinden. Die Polizisten stellten fest, dass der junge, alkoholisierte Mann sich zuvor mehrere Schnittverletzungen durch einen Sturz in ein Spiegelglas zugezogen hatte. Nach erfolgter Behandlung in der Notaufnahme wurde er dort entlassen, da keine weiteren medizinischen Maßnahmen erforderlich waren und der Mann trotz Alkoholisierung handlungsfähig war. Er wurde von den Beamten zu seiner gemeinsamen Wohnanschrift mit seiner Mutter nach Moisling gefahren und an diese im beiderseitigen Einverständnis übergeben.

Kurze Zeit später eskalierte offenbar ein Streit zwischen dem Lübecker und seiner Mutter, so dass es zu einem erneuten Polizeieinsatz kam. Als die Beamten den engen Wohnungsflur betraten, stand der 19-Jährige zwischen der Familie und den Beamten und hielt sich Küchenmesser mit einer längeren Klinge an die Kehle beziehungsweise drückte die Messerspritze von unten gegen seinen Kiefer. Die Beamten passten nur hintereinander in den engen Flur und der Vorderste versuchte beruhigend auf den Lübecker einzureden. Hier zielte der junge Mann mehrfach mit dem Messer auf den Polizisten. In einem günstigen Moment sprühte dieser Pfefferspray und im Überraschungsmoment konnte der Messerarm ergriffen und fixiert werden. Trotz erheblicher Gegenwehr wurde der Mann fixiert und das Messer aus der Hand gelöst.

Durch den zwischenzeitlich alarmierten Notarzt und weiteren Rettungskräften konnte dem Mann ein Beruhigungsmittel gegeben werden, zudem wurden die Augen gespült und eine weitere Fixierung im Rettungswagen war notwendig. Die Beamten ordneten die Entnahme einer Blutprobe an. Anschließend erfolgte die Behandlung in einer Fachstation im Krankenhaus. Das Messer mit einer 20 Zentimeter Klinge wurde beschlagnahmt. Der Lübecker und die Beamten wurden bei dem Einsatz nicht verletzt.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 147890   Autor: PD Lübeck/red.   vom 18.10.2021 um 15.16 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.