Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

So nachhaltig ist der Kirchenkreis

Lübeck: Archiv - 19.10.2021, 10.25 Uhr: Mit gutem Beispiel voran: Der Ev.-Luth. Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg setzt seit Jahren gezielt auf Nachhaltigkeit. Ob Nachfüll-Kugelschreiber, grüner Strom oder umweltfreundliche Reinigungsmittel - die Liste von Veränderungen ist lang. Man versucht man den Mitarbeitern mobiles Arbeiten im Home-Office zu ermöglichen und zahlt Mittel in einen eigenen Klimafonds ein. Die Frage, wo und wie noch etwas mehr für Umweltschutz und Nachhaltigkeit tun könnte, wird in allen Bereichen laufend diskutiert.

Bernd K. Jacob ist als Friedhofsbeauftragter des Kirchenkreises viel unterwegs. Nicht jedes Treffen zwischen Travemünde und Wentorf kann der Friedhofsbeauftragte des Kirchenkreises telefonisch oder per Videokonferenz erledigen. "Mitunter muss man vor Ort sein, sich Dinge anschauen, gemeinsam mit den Kollegen Lösungen oder Ideen entwickeln", berichtet er. Rund 15 000 Kilometer legt der 54-Jährige pro Jahr im Auto zurück. "In Corona-Zeiten waren es zwar etwas weniger", betont Jacob. Dennoch: Ein ungutes Gefühl fuhr stets mit. Der Schadstoff-Ausstoß des Benziners - "zu hoch in Zeiten des Klimawandels und der alternativen Energie-Optionen, die es in der Automobilindustrie mittlerweile gibt. "E-Mobilität ist die Zukunft." Ein Argument, das in der Verwaltung des Kirchenkreises gehört wurde - und geteilt wird.

Schon seit Jahren setzt Oberkirchenrätin und Verwaltungsleiterin Christine Buller-Reinartz auf Nachhaltigkeit, sucht gemeinsam mit ihren Kollegen in den Hauptabteilungen des Kirchenkreises nach Optionen, noch ressourcenschonender, fairer, umweltfreundlicher zu werden. Die Beschaffung von zwei Leasing-Elektro- Kleinwagen ist die jüngste Entscheidung, die als zusätzlicher Baustein im Engagement gegen den Klimawandel getroffen wurde. Zum Vergleich: Ein Mittelklasse-Auto mit Benzinantrieb produziert einer Untersuchung des Ökostrom-Anbieters Entega zufolge pro gefahrenem Kilometer rund 190 Gramm CO2-Emissionen - das E-Fahrzeug null. Die beiden Elektro-Fahrzeuge sind allerdings eine Ausnahme, wenn es um Mobilität von Mitarbeitern geht und sollen nur genutzt werden, wenn es keine Alternative gibt. "Wir sind als Kirchenkreis Mitglied bei Statt-Auto - einer Genossenschaft, weil wir davon überzeugt sind, dass nur Carsharing tatsächlich nachhaltig ist", sagt Christine Buller-Reinartz. Im Idealfall kann aber auf das Fahrzeug komplett verzichtet werden. "Wir unterstützen kirchliche Dienste, Werke und Kirchengemeinden mit ihren Kindertagesstätten bei der Beschaffung von Elektrolastenrädern", führt die Verwaltungsleiterin auf. Bereits vor der Pandemie hat der Kirchenkreis begonnen, Mitarbeiter mobiles Arbeiten im Home-Office zu ermöglichen. Dies habe gleich zwei Vorteile: Zum einen könnten lange Fahrtwege zum Arbeitsplatz vermieden werden, zugleich müsse kein Büroraum vorgehalten, geheizt und mit Strom versorgt werden.

Apropos Strom: Auch hier setzt der Kirchenkreis auf alternative Energien. "Wir kaufen grünen Strom über einen Verbund der Nordkirche ein. Außerdem haben wir es in der Nordkirche gemeinsam geschafft, mit der Handelsgesellschaft für Kirche und Diakonie ein eigenes Online-Einkaufsportal zu entwickeln", berichtet Christine Buller-Reinartz. Dieses Portal steht allen kirchlichen Institutionen wie Kirchengemeinden und -kreisen, Kitas, kirchlichen Diensten sowie diakonischen Einrichtungen und Landeskirchen für den Einkauf von Arbeitsmaterialien, Kita-Ausstattung, Corona-Material und vielem mehr zur Verfügung. Dafür wurde ein eigenes "Nordkirchensignet" entwickelt, das Produkte ausweist, die dem Klimaschutzgesetz der Nordkirche entsprechen.

Der Kirchenkreis hat seit vielen Jahren einen eigenen Klimafonds, in den zurzeit jedes Jahr 0,8 Prozent der finanziellen Schlüsselzuweisungen fließen. "Aus diesem Fonds unterstützen wir die Beschaffung von Lastenrädern, die Umrüstung auf energiesparende Leuchtmittel oder nachhaltige Heizsysteme, die Sanierung und den Umbau von Gebäuden mit nachhaltigen Materialien", zählt die Verwaltungsleiterin auf. In der Bauverwaltung gibt es überdies ein Energie-Controlling, das kirchliche Institutionen dabei unterstützt, den Energieverbrauch zu senken und -kosten einzusparen. Doch damit noch nicht genug: In allen Abteilungen wird regelmäßig die Frage diskutiert, wo und wie noch etwas mehr für Umweltschutz und Nachhaltigkeit getan werden kann. "Tatsächlich schließt dies alle Bereiche ein", betont auch Sandra Jäkel aus der Geschäftsstelle des Kirchenkreises. Beispiele kann sie en masse nennen: "Das beginnt beim Fairtrade-Kaffee und dem Catering von lokalen Zulieferern. Das geht über Recycling-Papier und ökologische Reinigungsmittel und endet bei wiederbefüllbaren Kugelschreibern", berichtet die 48-Jährige und lobt das Engagement in puncto Nachhaltigkeit: "Es schafft ein neues Bewusstsein bei uns allen und färbt positiv auf die Mitarbeiter ab."

Der Friedhofsbeauftragte Bernd  K. Jacob nutzt einen der beiden neuen Elektrofahrzeuge für längere Strecken  zwischen Travemünde und Wentorf. Foto: KKLL-bm

Der Friedhofsbeauftragte Bernd K. Jacob nutzt einen der beiden neuen Elektrofahrzeuge für längere Strecken zwischen Travemünde und Wentorf. Foto: KKLL-bm


Text-Nummer: 147903   Autor: KKK/Red.   vom 19.10.2021 um 10.25 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.