Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Exil in Frankreich: Vortrag in der Gedenkstätte Ahrensbök

Schleswig-Holstein: Archiv - 21.10.2021, 10.26 Uhr: 1933 verließen viele Deutsche über Nacht ihr Land, um der Verfolgung zu entgehen. Frankreich nahm damals die meisten Flüchtlinge auf, bis sie auch hier untertauchen und außer Landes fliehen mussten: 1940, nach der französischen Kapitulation, wurden sie zu "unerwünschten Ausländern" erklärt. Über dieses Kapitel wird die Lübecker Zeitzeugin Baya Maouche am Sonntag, dem 24. Oktober, um 15 Uhr in der Gedenkstätte Ahrensbök sprechen.

"Als Deutsche "unerwünschte Ausländer" waren. Exilierte in Frankreich während der NS-Zeit" heißt ihr Vortrag, in dem Maouche der Frage nach der Menschlichkeit und den Regeln einer Gesellschaft ohne Sicherheit und ohne Normalität nachgeht. Die besondere Aktualität dieses Vortrags ist die derzeit auch in Deutschland grassierende Fremdenfeindlichkeit.

Zu den ersten Flüchtlingen Anfang 1933 gehörte der Lübecker Schriftsteller Heinrich Mann. Er sowie andere bedeutende deutsche Literaten standen als Erste auf der Auslieferungsliste des Nazi-Regimes, als Frankreich dann unter der Vichy-Regierung mit der deutschen Besatzungsmacht zusammenarbeitete, wie Maouche in ihrem Vortrag ausführen wird.

Um der erneuten Verfolgung zu entgehen, wählten die "unerwünschten Ausländer" den beschwerlichen Weg über Spanien und Portugal in die USA. Heinrich Mann wurde von seiner Ehefrau Nelly Kröger-Mann, einer gebürtigen Ahrensbökerin, ins Exil begleitet.

Zur Gedenkstätte:

Die Gedenkstätte ist dienstags bis freitags von 9 bis 13 Uhr geöffnet und jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Das Gebäude liegt direkt an der Bundesstraße 432 (Koordinaten: 54.026198,10.593623), Flachsröste 16 im Ahrensböker Ortsteil Holstendorf. Telefon 04525 – 493 060, E-mail: gedenkstaetteahrensboek@t-online.de. Der Eintritt ist kostenfrei. Gruppenführungen kosten 50 Euro. Führungen für Schüler- und Jugendgruppen sind frei. Spenden sind willkommen. Es gelten die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsverordnungen der am Tag des Besuchs gültigen Verordnung des Landes Schleswig-Holstein.

Die Gedenkstätte Ahrensbök liegt an der Bundesstraße 432.

Die Gedenkstätte Ahrensbök liegt an der Bundesstraße 432.


Text-Nummer: 147912   Autor: Gedenkstätte AB/Red.   vom 21.10.2021 um 10.26 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.