Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

A1 bei Bad Oldesloe wieder frei

Stormarn: Archiv - 25.10.2021, 12.05 Uhr: Am 25. Oktober 2021 gegen 4.45 Uhr kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn 1, kurz hinter der Anschlussstelle Bad Oldesloe, in Fahrtrichtung Süden (Hamburg). Die Autobahn blieb in beide Richtungen bis 21.40 Uhr gesperrt.

Ein Sattelzug befuhr den rechten Fahrstreifen der BAB 1 in Richtung Süden. In Höhe der Anschlussstelle Bad Oldesloe kam der Sattelzug aus bislang nicht geklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Außenschutzplanke. Der 64-jährige Fahrer lenkte gegen und kam hierdurch nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzleitplanke und dem Brückenpfeiler der B 208. Durch den Zusammenprall kippte die Sattelzugmaschine auf die Seite, sodass der Tank des Aufliegers beschädigt wurde und Flüssigkeit austrat, die über sämtliche Fahrstreifen lief. Der Tankauflieger ist mit 24 Tonnen 60-prozentiger Ameisensäure beladen, die geeignet ist, die Atemwege zu reizen. Daher wurden Rundfunkdurchsagen durch die Polizei veranlasst.

Der Fahrer der Sattelzugmaschine wurde schwer verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Zurzeit ist unklar, wie stark der Brückenpfeiler beschädigt wurde, sodass vorsorglich ein Statiker hinzugezogen wird.

Die A1 bleibt voraussichtlich noch bis in den Abendstunden in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Die Sperrungen in Richtung Norden beginnen im Kreuz Bargteheide und in Richtung Süden an der Anschlussstelle Bad Oldesloe.

Sachstand am Montagabend

Ein hinzugezogener Statiker hat den beschädigten Brückenpfeiler im Zuge der B208 bereits untersucht. Da er keine schwerwiegenden Beschädigungen feststellen konnte, war eine Sperrung für den Fahrzeugverkehr nicht notwendig.

Nachdem die noch im Tankauflieger vorhandene Flüssigkeit, ca. 19 Tonnen abgepumpt und umgeladen wurde, konnte mit der Bergung des verunglückten Sattelzuges begonnen werden. Anschließend liefen die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle auf Hochtouren. Eine Spezialfirma wurde mit der Reinigung der Fahrbahn beauftragt.

Die Vollsperrung der BAB 1 in beide Fahrtrichtungen konnte gegen 21.40 Uhr aufgehoben werden.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens können noch keine Angaben gemacht werden.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 148029   Autor: PD RZ/red.   vom 25.10.2021 um 12.05 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.