Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
Gemeinnützige Lübeck

Zum 10. Mal: Debütpreis des Buddenbrookhauses

Lübeck: Archiv - 25.10.2021, 12.33 Uhr: Vor 20 Jahren startete die Lesereihe „Debüt im Buddenbrookhaus“, Juli Zeh war 2001 dabei mit ihrem Erstling „Adler und Engel“. Der Erfolg brachte kultur-affine Mitglieder des Lions-Clubs Lübeck-Hanse auf die Idee, einen „Sieger“ dieser Reihe zu ermitteln, Lübecks Literaturhaus stimmte zu – und im Herbst 2002 wurde unter diesen Neu-Romanciers der erste „Debütpreis des Buddenbrookhauses“ vergeben in „Erinnerung an einen der erfolgreichsten Erstlingsromane, Thomas Manns ,Buddenbrooks'

Der Preis ist dotiert mit 2000 Euro, die der LC Lübeck-Hanse bereitstellt und auch die Kosten für Anreise und Logis der Autorinnen und Autoren übernimmt. Eine dreiköpfige Jury durchforstet zuvor die Novitäten der Verlagsankündigungen, wählt Romane aus, liest und stimmt sich ab. In die Endauswahl kommen fünf oder sechs Titel, deren Autorinnen und Autoren zur öffentlichen Lesung und Diskussion mit dem Publikum eingeladen werden.

Längst hat sich der Preis etabliert, geht durch die Feuilletons und schmückt die Vita seiner Empfänger. Der Rückblick auf die ersten neun Preisträger zeigt, dass der Jury Entdeckungen gelungen, aber auch Preisträger durch die Lappen gegangen sind und manch Debüt nicht den erhofften Durchbruch gebracht hat. Ein absoluter Volltreffer gelang 2007 mit Robert Seethaler („Die Biene und der Kurt“), der dann einer der angesehensten Literaten der Gegenwart wurde.

Das Finale dieses Herbstes erreichten mit ihren Erstlingen nun Verena Keßler („Die Gespenster von Demmin“), Yulia Martufova („Der Himmel vor hundert Jahren“) und Markus Ostermair („Der Sandler“). Sie stellen sich zusammen dem Publikum an einem Abend vor: Am kommenden Sonnabend, 30. Oktober, um 19 Uhr lesen sie im Saal des Zentrums für Kulturwissenschaftliche Forschung, Königstraße 42 – nacheinander, mit Pausen, bei denen für alle Erfrischungen und Snacks warten. Karten zu 10/8 € im Shop am Rathaus (Markt 15) oder telefonisch unter 0451/122-4190.

Debütpreis-Finalisten: Verena Keßler, Yulia Marfutova und Markus Ostermair. Foto: Privat, Michael Bader, Fabian Frinzel

Debütpreis-Finalisten: Verena Keßler, Yulia Marfutova und Markus Ostermair. Foto: Privat, Michael Bader, Fabian Frinzel


Text-Nummer: 148031   Autor: Güz   vom 25.10.2021 um 12.33 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.