Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Trauer um Altbischof Prof. Dr. Ulrich Wilckens

Lübeck: Archiv - 27.10.2021, 12.38 Uhr: Die Nordkirche trauert um den Altbischof Prof. Ulrich Wilckens der am 25. Oktober im Alter von 93 Jahren in Bad Oldesloe verstorben ist. Wilckens war von 1981 bis 1991 Bischof in Lübeck.

Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt und Bischöfin Kirstin Fehrs (Sprengel Hamburg und Lübeck) zeigten sich betroffen über den Tod des Theologen. Der gebürtige Hamburger war von 1981 bis 1991 Bischof des damaligen Sprengels Holstein-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, die 2012 mit den evangelischen Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns zur Nordkirche fusionierte.

Die Landesbischöfin würdigte den Verstorbenen am Mittwoch in Schwerin: „Als Nordkirche trauern wir um den früheren Bischof des ehemaligen Sprengels Holstein-Lübeck und vormaligen Professor für Neues Testament Ulrich Wilckens und blicken in Dankbarkeit auf sein Wirken. Meine herzliche Anteilnahme und mein tiefes Mitgefühl gelten seiner Familie, die ich in meine Fürbitte einschließe.“

Als theologischer Lehrer prägte Ulrich Wilckens viele Pastorinnen und Pastoren. 1968 gründete er den Arbeitskreis mit, von dem seither der „Evangelisch-Katholische Kommentar zum Neuen Testament“ herausgegeben wird. Aus dessen ökumenischen Geist heraus entstand auch Wilckens wegweisender Kommentar zum Römerbrief, der in drei Bänden erstmals zwischen 1978 und 1982 erschien.

Kirstin Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, sagte in Hamburg: „Die Bibel und der in ihr bezeugte auferstandene Christus, das war das große Thema im Leben und Arbeiten von Bischof Prof. Ulrich Wilckens. Eine beeindruckende Vielzahl von Veröffentlichungen gibt davon Zeugnis. Das Bemühen um die Ökumene, aber auch um die Verbindung von wissenschaftlicher Forschung und kirchlicher Praxis zeichnet sein Werk in besonderer Weise aus. Bis zuletzt beobachtete Bischof Wilckens Kirche und Welt mit großer Aufmerksamkeit.“

Die Landesbischöfin schloss ihre Würdigung mit einem geistlichen Wort: „In der Tageslosung, die über seinem Todestag steht, heißt es: 'Gott, schweige doch nicht! Gott, bleib nicht so still und ruhig!' (Psalm 83). Möge Ulrich Wilckens in der Gegenwart des auferstandenen Christus von Gottes Frieden und seiner liebenden Antwort auf sein Leben umhüllt und geborgen sein."

Der am 5. August 1928 in Hamburg geborene Wilckens ging nach dem Theologiestudium zunächst in den Pfarrdienst. Von 1958 bis 1960 lehrte er Neues Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Marburg. Anschließend war er bis 1968 Professor für Neues Testament an der Kirchlichen Hochschule Berlin. Danach lehrte er bis 1981 an der Universität Hamburg Neues Testament als Professor am Fachbereich Evangelische Theologie. Von 1981 bis 1991 war Wilckens Bischof des damaligen Sprengels Holstein-Lübeck der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche, die 2012 mit den evangelischen Landeskirchen Mecklenburgs und Pommerns zur Nordkirche fusionierte.

Prof. Ulrich Wilckens war zehn Jahre lang Bischof in Lübeck.

Prof. Ulrich Wilckens war zehn Jahre lang Bischof in Lübeck.


Text-Nummer: 148082   Autor: Nordkirche/red.   vom 27.10.2021 um 12.38 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.