Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.

Bombe bei Pötenitz gesprengt

Nordwestmecklenburg: Archiv - 28.10.2021, 14.56 Uhr: Der Priwall war am Donnerstag für zwei Stunden eine Insel. Der Grund: Die Straße in Richtung Osten musste für zwei Stunden gesperrt werden. In der Nähe der Landesgrenze war eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, die nicht mehr entschärft oder transportiert werden konnte.

Bild ergänzt Text

Der Kampfmittelräumdienst hatte eine Sperrzone von 300 Meter festgelegt, auf der Ostsee galt ein Mindestabstand von einem Kilometer. Dort ging auch ein Polizeiboot in Stellung. Anwohner in einer Entfernung von 300 bis 500 Meter zum Fundort durften zu Hause bleiben, konnten aber die Wohnung nicht verlassen und mussten die Fenster schließen.

Bild ergänzt Text

Um 13.23 Uhr war dann ein dumpfer Knall zu hören. Zu größeren Schäden kam es nicht. Die Sperrungen wurden kurze Zeit später aufgehoben.

Freiwillige Feuerwehr und Polizei sicherten den Bereich um die Weltkriegsbombe. Fotos: Karl Erhard Vögele

Freiwillige Feuerwehr und Polizei sicherten den Bereich um die Weltkriegsbombe. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 148107   Autor: VG   vom 28.10.2021 um 14.56 Uhr

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über WhatsApp

Text ausdrucken. +++  Text ohne Bilder ausdrucken.